AOL"Exodus bei AOL" - man las zuletzt einiges über die Trennung des Zugangs-Geschäfts vom Portal-Business beim Internet- und Community-Pionier AOL. Schlechte Nachrichten stehen jetzt im "manager magazin" - AOL geht das "L" verloren, fast die gesamte Leitung verlässt das Haus:

"AOL Deutschland verliert Führungsteam: Der Internetanbieter AOL wechselt in Deutschland fast die gesamte obere Führungsriege aus. Wie das manager magazin in seiner Februar-Ausgabe (Erscheinungstermin: 26. Januar 2007) berichtet, gingen bereits im vergangenen Jahr die für Inhalte zuständige Simone Brecht, Finanzchef Christoph Bauer (44), Personalchef Stephan Dahrendorf (42) und Vertriebsleiter Andreas Heil (46). Mittlerweile hätten auch viele Manager der zweiten Führungsebene Aufhebungsverträge unterschrieben. So verlässt Technikchefin Gaby Kortum das Unternehmen Ende Februar. Vier weitere Topleute des Bereichs stehen angeblich vor dem Abgang. Der Leiter des Produktmanagements, Klaus Nadler, geht ebenso wie Matthias Lüttgen, der als neuer Finanzchef eingesetzt war.

Der Exodus geht einher mit der weitgehenden Selbstauflösung von AOL in Deutschland. Im September vergangenen Jahres verkaufte der einstmals führende Webvermarkter das Geschäft mit Internetanschlüssen an die Telecom-Italia-Tochter Hansenet. Bis Ende Februar soll der Übergang des mit rund 1200 Mitarbeitern größeren Teils von AOL an Hansenet abgeschlossen sein. Der verbleibende Teil soll unter Führung von Torsten Ahlers (41) zukünftig Inhalte anbieten und allein mit Werbung Geld verdienen. Die Aussichten dafür sind laut mm nicht allzu gut. Interne Papiere belegten, dass die AOL Medien GmbH für 2007 mit einem Verlust von 20 Millionen Euro rechnet. Der Break-even soll frühestens 2010 erreicht werden. AOL wollte diese Zahlen nicht bestätigen. Co-Geschäftsführer Charles Fränkl (48) gibt allerdings zu, intern einen Stellenabbau zu prüfen. Nur gut 100 Mitarbeiter sollen nach derzeitigen Prognosen am Ende übrig bleiben."
Quelle: Pressemitteilung "manager magazin" vom 25. Januar 2007

Post Scriptum: AOL-Geschäftsführer Torsten Ahlers hat in seinem Blog Stellung bezogen. Er spricht dort von "Windmachern" und "Missverständnissen" - hier entlang zum Ahlers-Blog.