turi2-Urteil frauenzimmerLiebe, Mode, Beauty, Stars - auch frauenzimmer.de, die neue Website von RTL, bedient typische Frauenthemen. Darüber hinaus gibt's aber auch aktuelle News - sogar politische. Diese Kombination aus seichten Nachrichten und Unterhaltung könnte viele Freundinnen finden.

Idee:
Nun hat auch die RTL-Gruppe den Trend zur holden Netz-Weiblichkeit erkannt und will am Boom der Frauen-Webseiten teilhaben. Neu ist allerdings, dass die Tochter RTL interactive eine komplett eigene Seite auf die Beine stellt, während die Konkurrenz lieber Kompetenz zugekauft hat: ProSieben ist bei Fem.com eingestiegen, Springer hat sich die französische Aufeminin.com gesichert und den deutschen Ableger Gofeminin.de gestartet. Burda ist vor wenigen Monaten beim Vorreiter Glam.com eingestiegen, dem größten Frauen-Netzwerk der USA (bookmarks2 über Glam.com). RTL setzt im Gegensatz zur Konkurrenz auf crossmediale Verknüpfung: Frauenzimmer.de arbeitet eng mit Vox zusammen, dem hauseigenen TV-Sender mit dem guten Riecher für zielgruppengerechte Themen. Dessen Kochsendungen und Reiseformate sollen auch im Frauenzimmer laufen. Vox-Moderatorin Constanze Rick steuert eine tägliche Promi-Kolumne bei. Die Nachrichten liefert Redaktionsleiterin Corinna Teuner zu.

Umsetzung:
Die Optik ist durch die kräftige Brombeer-Farbe und die großen, farbig hinterlegten Blöcke etwas schwer geraten, die Nachrichten-Seite wirkt etwas statisch und fast langweilig.frauenzimmer.de Inhaltlich bietet Frauenzimmer.de Vertrautes: Stars, Liebe, Mode, Diät und Co. finden sich auch auf allen anderen Webportalen für Frauen. Nettes interaktives Feature: Die Salon-Cam. Frauen halten ihren Friseurbesuch in Vorher-Nachher-Bildern fest und lassen die Nutzerinnen abstimmen, wie gut die Veränderung war. Das funktioniert auch bei gedruckten Frauen-Magazinen prächtig - der weiblichen Eitelkeit sei Dank.

Fast alle Bereiche des Frauenzimmers lassen sich auch ohne Registrierung nutzen. Um Kommentare zu hinterlassen und Forenbeiträge zu schreiben, ist die Anmeldung allerdings Pflicht. Wer sich registriert, kann durch aktive Benutzung Punkte sammeln und damit seinen Status aufbessern. So kann man von der untersten Stufe, der Pixel-Elfe, zum Frauenzimmer aufrücken. Wozu das gut sein soll - unklar. Vielleicht gibt's als Dankeschön mal 'nen Lolli geschenkt.

Chancen:
Das Frauenzimmer will Vox-Zuschauerinnen zwischen 25 und 49 Jahren ansprechen und setzt auf bewährte, damit aber auch verwechselbare Frauenthemen. Pluspunkt: Eine Rubrik widmet sich dem Thema Baby & Familie - ein Thema, das andere Frauenportale teils noch stiefmütterlich behandeln. Mit der Einbindung von Nachrichten schafft Frauenzimmer.de ein Alleinstellungsmerkmal, das bei Frauen-Portalen noch eine Ausnahme ist. Wenn die Optik noch etwas gefälliger wird und es mehr Möglichkeiten (und auch Gründe) zur Interaktion gibt, hat Frauenzimmer.de sicher gute Chancen, bis zum Jahresende die angestrebten 500.000 Nutzerinnen zu erreichen. Die Verknüpfung mit Vox wird dabei helfen. Und die Werbekunden freuen.