Springer kauft TwitterAxel statt Google: Das derzeit begehrteste Start-up der Welt fällt in deutsche Hände - die Axel Springer AG kauft für 1,5 Milliarden Dollar den Kurznachrichtendienst Twitter. Dies bestätigte der Medienkonzern am frühen Mittwoch morgen durch einen Twitter-Eintrag. Springers internetaffiner Vorstandschef Mathias Döpfner verschärft mit dem Kauf von Twitter seinen Expansionskurs ins Web, den er im März auf turi2.tv angekündigt hatte und landet damit einen Prestige-Erfolg gegen den Datenkraken Google. Im aktuellen Interview mit turi2.tv sagt Döpfner (Video hier): "Was wollen wir mit ProSieben.Sat.1? Wir investieren lieber in die Zukunft - und die liegt im mobilen Internet." Springer will Twitter nun auch in Deutschland als Medium für individuellen, mobilen Newskonsum stärken und integriert dazu einen "Hot Button" für Twitter-News in das erfolgreiche "Bild"-Handy.

Außerdem startet Springer im Mai einen Kurz-Video-Dienst namens TwittVid, auf dem jederman Videos von maximal zehn Sekunden Länge veröffentlichen kann. Alle Springer-Redakteure werden dazu verpflichtet, täglich mindest fünf Twitter-Einträge zu schreiben. "Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann (Twitter-Account hier) wird CTO (Chief Twitter Officer) bei twitter.de, dessen rascher Ausbau unter Springer-Führung beschlossene Sache ist. Auf seinem Twitter-Account kommentiert Diekmann: "Wer etwas zu sagen hat, macht keine langen Sätze - das gilt bei 'Bild' wie Twitter". Auch Verlegerin Friede Springer twittert: "Well done, Mathias!" kommentiert sie Döpfners Twitter-Eintrag "The Eagle has landed!".
twitter.com/corporate_as, twitter.com/doepfner_as, twitter.com/friede_as, twitter.com/diekmann_as, turi2.tv (turi2.tv Sondersendung), turi2.tv (Interview Döpfner zu den Geschäftszahlen)

weiter zu heute2: Wikia Search, Disney, Facebook. >>