Christian Lang hat eine Vision, die manche Männer freuen wird: Eine Erotik-Flatrate für die Hosentasche will der Gründer und Geschäftsführer des Erotik-Vermarkters Lomex Media in spätestens zwei Jahren anbieten.interview2poweredby300 Derzeit arbeitet sein Team bereits daran, die "Live-Cam-Girls" des Lomex-Portals bluvistacams.tv aufs Handy zu bringen. "Interaktion aus der Hosentasche wird möglich", sagt Christian Lang im Interview mit dem Branchenfernsehen turi2.tv. Mit seinem BluvistaClub schafft er schon jetzt, was vielen im Netz nicht gelingt: satten Umsatz mit Paid Content. "Das Geschäft mit der Online-Erotik ist eines der ganz wenigen extrem robusten Business-Modelle", berichtet Christian Lang, der vor seiner Erotik-Karriere für Procter & Gamble auch schon Pampers verkauft hat. Die Cash Cow von Bluvista ist eine Erotik-Flatrate für 19,99 Euro im Monat. Und das trotz der Konkurrenz durch kostenlose Video-Portale wie youporn.com. Warum die Männer trotzdem zahlen? Die "Qualität der Inhalte", ein "Gefühl der Sicherheit" und die "Interaktivität der Live-Cams" gibt's nirgends für lau. "Die Leute haben ein unheimliches Verlangen danach, mit diesen Live-Cam-Girls zu sprechen", weiß der Lomex-Chef. Und die Tube-Sites? "Die sitzen auf ihren Serverkosten." Für sechs Minuten mit dem Sexperten Christian Lang bitte einfach ins Videofenster klicken. Fürs Vollbild gibt's den Button neben der Lautstärke.
sevenload.com (dieses Video bei Sevenload - mit Möglichkeit zum Einbetten)

turi2tv300
turi2.tv, das Branchenfernsehen, zeigt, was Medienmacher bewegt - einen Überblick finden Sie hier oder im neuen turi2.tv-Kanal bei Sevenload oder via turi2.mobi auf Ihrem Handy, Blackberry oder iPhone.

Zuletzt bei turi2.tv:

Stefanie_KrebsStefanie Krebs muss viel Überzeugungsarbeit bei ihren Kunden leisten: "Im Moment ist Mobile noch die kleine Schwester des Internets", sagt die Vorstandssprecherin der auf Mobile-Agentur 12snap. Verlegern rät sie, eine mobile Strategie langfristig anzulegen und nicht gleich das schnelle Geld zu jagen.
Video-Interview Stefanie Krebs, 5.5.2009

Vernon_von_KlitzingVernon von Klitzing verdient mit dem "Playboy" nicht nur lausige Pennys im mobilen Internet: "Das mobile Geschäft war für uns von Anfang an ein lukratives Geschäft", sagt der Verlagsleiter des deutschen "Playboy" und freut sich, dass seine Nutzer "für exklusive Inhalte bezahlen".
Video-Interview Vernon von Klitzing, 4.5.2009