Deutsches HuluKein deutsches Hulu in Sicht: Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat bei der heutigen Verhandlung deutlich gemacht, dass es keine gemeinsame Internet-TV-Plattform der großen Sendergruppen RTL und ProSieben.Sat.1 geben wird. Das Gericht will die Entscheidung des Bundeskartellamtes aus dem Februar 2011 stützen, wonach die geplante Plattform für Videostreaming das "marktbeherrschende Duopol der beiden Sendergruppen" auf dem Markt für Fernsehwerbung verstärke. Die Sender hatten mit Hilfe der Landesmedienanstalt NRW dagegen geklagt und argumentieren, dass die gemeinsame technische Plattform keinesfalls die scharfe Konkurrenz im Werbemarkt berühre. Im Markt der streaming Videos habe das Duo lediglich 5 Prozent Marktanteil gegenüber Webriesen wie YouTube. Das Verbot spiele internationalen Konkurrenten wie Hulu und Google in die Hände. Zudem wollen auch ARD und ZDF - vom Kartellamt unbehelligt - ihre gemeinsame Videoplattform "Germany's Gold" vorantreiben. Das Urteil des OLG Düsseldorf wird am 20. Juni erwartet, dürfte aber negativ ausfallen.
handelsblatt.com, digitalfernsehen.de, meedia.de, abendblatt.de

weiter zu heute2: Anzeigenblätter, Bildblog, Kachelmann. >>