sonybmg Rätsel um Rundfunkbeitrag: Horst Wegner, Geschäftsführer der Gebührenprüfer KEF, schließt gegenüber dem "Handelsblatt" eine Senkung der Rundfunkgebühren nicht aus, "wenn es zu deutlichen Mehreinnahmen kommt". Allerdings: "Eine Gebührensenkung ist frühestens zum 1. Januar 2015 denkbar." Umstritten bleibt, ob und welche Mehreinnahmen die Umstellung auf eine Haushaltsabgabe zum Jahresanfang überhaupt verursacht. Die KEF jedenfalls hat die Vorlage ihres Berichts mit Empfehlungen zur Gebührenzukunft gerade von Januar auf Ende März verschoben. Eine "Geheimstudie" der GEZ/Beitragsservice wird laut "Handelsblatt" hartnäckig unter Verschluss gehalten. "Alle gehen davon aus, dass die Einnahmen nach oben gehen", zitiert das "Handelsblatt" ein nicht genanntes KEF-Mitglied. 304 Mio Euro Mehreinnahmen innerhalb von vier Jahren ist dabei noch eine der niedrigsten Zahlen, die genannt werden. Gegner der Haushaltsabgabe sprechen von bis zu einer Mrd Euro Mehreinnahmen pro Jahr. Die ARD beteuert, dass es vermutlich zu keinerlei Mehreinnahme kommen werde.
"Handelsblatt", S.22

weiter zu heute2: dapd, Presserabatte, Sky. >>