niiu
Zweiter Anlauf: Die individualisierte Tageszeitung "niiu" feiert am 2. April ihre Auferstehung als iPad-App. Vor zwei Jahren war "niiu" als Print-Projekt gescheitert, jetzt versuchen es die Gründer Hendrik Tiedemann und Wanja S. Oberhof erneut. Das Konzept hat sich indes nicht geändert: Die Abonnenten suchen sich Nachrichten, die sie persönlich relevant finden, aus aktuell 23 Publikationen zusammen, die App merkt sich die Präferenzen und erstellt auf dieser Grundlage täglich einen individualisierten Nachrichtenüberblick. Im Bereich der Tageszeitungen hat die App allerdings ein deutliches Springer-Übergewicht: Der Verlag bringt alle seine täglichen Blätter mit (u.a. "Hamburger Abendblatt", "Berliner Morgenpost", "Welt", "Bild"), außerdem sind "Tagesspiegel", "Neue Zürcher Zeitung" und "Neues Deutschland" über die App abrufbar. Daneben sind auch das Debatten-Portal "The European", das Klatschblatt "OK!" und das Modeheft"Grazia" sowie Tech-Titel (u.a. "PC Welt" und "Mac Welt") dabei. Mit den Verlagen haben die "niiu"-Macher Lizenzverträge abgeschlossen. Den Dienst gibt es ab 10 Euro pro Monat, ein Halbjahres-Abonnement kostet 64,99 Euro, ein Jahresabo 119,99 Euro. In den ersten sieben Tagen ist die Nutzung der App kostenlos.
kress.de, gruenderszene.de, niiu.de

-- Textanzeige --
Bertelsmann präsentiert Bilanz 2012 und erläutert Fortschritte beim Konzernumbau: Verfolgen Sie die Pressekonferenz ab 10:30 Uhr im Livestream unter www.bertelsmann.de/bilanzpressekonferenz oder unter #BPK13 bei Twitter @Bertelsmann_com.

Zahl des Tages: Gerade einmal 17 Jahre jung ist der neue Internetmillionär Nick D'Aloisio. 30 Millionen Euro zahlte ihm Yahoo für sein Startup Summly, mit dem der britische Jugendliche eine iPhone-App entwickelte, die Nachrichtentexte auf maximal 400 Zeichen zusammenkürzt.
allthingsd.com, paidcontent.org, spiegel.de

weiter zu heute2: Lego, Faces, Til Schweiger. >>