Archive

Marcus Bornheim wird "Tagesschau"-Chef, auch Juliane Leopold Chefredakteurin.


Drei auf einen Streich: Die "Tagesschau" wird ab Oktober von einem Trio geführt. Marcus Bornheim (Mitte), 45, wird Erster Chefredakteur von ARD-aktuell. Der bisherige Vize übernimmt von Kai Gniffke, der als Intendant zum SWR geht. Bornheims Stellvertreter wird Helge Fuhst, 35, der derzeit ARD-Programmchef bei Phoenix ist. Mit tagesschau.de-Chefin Juliane Leopold, 36, rückt eine in Ostdeutschland geborene Frau in die Herrenriege auf – sie wird Chefredakteurin Digitales.

Das Trio fängt in Hamburg-Lokstedt im doppelten Sinne neu an: Derzeit entsteht neben den derzeitigen Büros und Studios ein neues, crossmediales Nachrichtenhaus. Es soll stark auf die Arbeit an digitalen Angeboten ausgerichtet sein. Die "Tagesschau" erreicht zunehmend Zuschauer per App oder über soziale Medien statt mit ihrer Flaggschiff-Ausgabe um 20 Uhr, die auch weiterhin von Millionen Menschen geschaut wird. Juliane Leopold kann im Rang einer Chefredakteurin jetzt noch unmittelbarer alle Arbeitsabläufe auf die digitalen Kanäle ausrichten. (Foto: NDR, Phoenix; Montage: turi2)
presseportal.de

Betriebsrat: Digital-Offensive von Funke hakt bei der Technik.

Funke: Der Betriebsrat des "Hamburger Abendblatts" wirft der Geschäftsführung vor, dass die groß ausgerufene Digital-Offensive in der Praxis an der Technik scheitert, schreibt Gregory Lipinski. Zahlungswilligen Kunden könne Funke kein Geld abbuchen, Daten zum Lesertracking würden nicht zu Statistiken verarbeitet. Funke dementiert.
meedia.de

Sparkassen und Volksbanken führen Apple-Pay ein – auch für Girocards.

Apple einigt sich mit Sparkassen und Volksbanken: Millionen Kunden sollen noch dieses Jahr in Geschäften mit Apple Pay bezahlen können. Zum Start brauchen sie dazu eine Kreditkarte, ab 2020 soll auch Girocard ("EC-Karte") funktionieren. Die Sparkassen mieden bis zuletzt Apple Pay zugunsten einer eigenen Bezahl-App.
internetworld.de, turi2.de (Background)

ProSieben bringt mehr Joko und Klaas, Heidi Klum und Eigenproduktionen.

ProSieben macht sich von Zukäufen unabhängiger und kündigt für 2019 satte 33 % mehr Primetime-Eigenproduktionen an als 2018. Dabei helfen bekannte Gesichter wie Heidi Klum sowie Joko & Klaas. Mit dem Mystery-Thriller "Schattenmoor" und dem Bestseller "Neun Tage wach" wagt sich ProSieben an TV-Movies. Zum 30. Jubiläum des Mauerfalls kommt die Doku "Das Ost-West-Ding", im Herbst eine Themenwoche "Save The Oceans".
presseportal.de, dwdl.de (Interview)

Sat.1 will mit "Big Brother" und leichter Kost wachsen.

Sat.1 geht auf Nummer sicher und kündigt für die neue TV-Saison viel leichte Unterhaltung an. Im Frühjahr 2020 bringt der Bällchen-Sender "Big Brother" zurück. Bereits ab Herbst gibt es eine Blind-Date-Show im Auto und für fortgeschrittene Paare eine Lügendetektor-Sendung. Ab Ende Juli zeigt Sat.1 "Promis Privat", kündigt der Sender bei den Screenforce Days an.
presseportal.de, horizont.net

Zeitfracht rettet insolventen Buch-Großhändler KNV.

Buchmarkt: Zeitfracht übernimmt den Buchgroßhändler KNV – und rettet den Lieferanten der Buchgeschäfte aus der Insolvenz. Zeifracht übernimmt alle 1.600 Mitarbeiter zu unveränderten Konditionen, die Geschäftsführer Thomas Raff und Jens Neuner bleiben. Der Mittelständler Zeitfracht ist zuletzt gewachsen, u.a. durch die Übernahme von Teilen des Air-Berlin-Geschäfts.
buchreport.de, turi2.de (Background)

Analyse: Redaktionelle Angebote sind für Google nicht kriegsentscheidend.

Google verdient nur wenig an journalistischen Angeboten, analysiert der SEO-Software-Anbieter Sistrix. Nur bei 0,25 % der journalistisch geprägten Suchbegriffe wird Werbung eingeblendet. Von den Such-Treffern führen überschaubare 7,89 % auf journalistische Domains – und sind damit hinsichtlich des EU-Leistungsschutzrechtes relevant. Sistrix wertete 53 Mio Suchbegriffe und 1.278 redaktionelle Domains aus.
sistrix.de, horizont.net

Medien verlieren immer mehr Entscheider – Print bricht ein.

Große Medienmarken erreichen fast durch die Bank weniger Entscheider, ergibt die Leseranalyse LAE. Print büßt massiv ein: die werktägliche "Welt" minus 17,1 %, Handelsblatt verliert 14,4 % Entscheider und auch die Print-"Zeit" liegt bei minus 11,6 %. "Focus Money" büßt 28,1 % ein, "Brand Eins" 15,7 %. Auch viele Medien-Websites werden seltener von den 2,9 Mio Entscheidern in Deutschland besucht: Focus Online verliert 16,4 % in dieser Zielgruppe, sueddeutsche.de 12 %. Hingegen gewinnt welt.de 9,4 % Entscheider hinzu. Ein Lichtblick unter 21 Titeln ist das "Handwerk Magazin", das crossmedial sein Niveau hält und gedruckt sogar leicht gewinnt. Die meisten Entscheider über alle Ausspielwege hinweg, nämlich 52,5 %, erreicht die Marke "Spiegel".
meedia.de, lae.de

Es geht ums große Glück: Trendforscherin Corinna Mühlhausen vermisst die Health-Bedürfnisse der Deutschen.


Marktforschung mal anders: Corinna Mühlhausen fühlt den Konsumenten in Deutschland den Puls. Die Trendforscherin und Journalistin stellt beim Innovation Day Health von Gruner + Jahr eine neue Marktforschungs-Studie vor, die erstmals nicht nur Alter und Einkommen berücksichtigt, sondern individuelle Bedürfnisse und das Lebensgefühl der Kunden greifbar machen will. Im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv erklärt Mühlhausen, wie sie die Studie auf den Gesundheitssektor anwendet und Unternehmen helfen will, Kunden gezielter anzusprechen.

Mühlhausen teilt die Menschen in Milieus ein mit klangvollen Namen wie "junge Aufstiegsorientierte" und den "eskapistischen Lebenskünstler". Insgesamt hat sie 28 Milieus identifiziert, 15 davon seien für den Gesundheitssektor besonders spannend. Großer Antrieb, erklärt Mühlhausen, ist für viele Gruppen das Streben nach Glück. Dabei gehe es, anders als zum Start der Wellness-Welle, nicht nur um die eigene Gesundheit und Fitness: Heute wollen viele Menschen gesund und fit sein, um auch für andere da sein zu können.
turi2.tv (4-Min-Video)

Zitat: Frauke Ludowig will nicht die Moderatorin spielen.

"Natürlich übernehme ich eine Rolle, wenn ich vor die Kamera trete, aber ich spiele dann nicht die Moderatorin, ich bin in diesem Moment die Moderatorin."

RTL-Moderatorin Frauke Ludowig sagt im "Clap"-Porträt, dass sie auch bei seichten Themen authentisch bleiben kann. Vor "Exclusiv" hatte sie "absolut keine Promi-Affinität".
"Clap" 69, S. 6 – 11 (Teaser)

Weitere Zitate aus dem Porträt:

"Ich stehe lieber vor 5.000 fremden Menschen auf der Bühne als vor einem kleinen Kreis von Leuten, die mich kennen – da bin ich nach wie vor eher schüchtern und gehemmt."

"Wenn wir eine andere Idee statt Promis gehabt hätten, dann wäre es eben das geworden."

"Unser Metier wird oft unterschätzt und belächelt, mein Ziel ist deshalb, relevanz zu schaffen."

China erwägt, FedEx auf die schwarze Liste zu setzen.

FedEx gerät zwischen die Fronten im Handelsstreit zwischen China und den USA. China erwägt, dem Logistikunternehmen alle Geschäfte in China zu untersagen. Der Schritt sei eine Reaktion auf nicht ausgelieferte Huawei-Pakete. FedEx gab am Montag bekannt, seinerseits die Trump-Regierung verklagen zu wollen. Die Einhaltung der Sanktionen gegen chinesische Firmen sei logistisch weitestgehend unmöglich.
businessinsider.de

Meinung: Gesichtserkennung birgt Gefahren.

Gesichtserkennung kann für Diskriminierung missbraucht werden oder durch mangelnde Daten diskriminierende Ergebnisse liefern, schreiben Christof Kerkmann, Axel Postinett und Stephan Scheuer. Einige Unternehmen machten daher mittlerweile Rückzieher. Städte wie San Francisco erlassen Verbote oder strenge Regeln. In China hingegen setzt der Staat auf flächendeckenden Einsatz von Gesichtserkennung zur Überwachung.
handelsblatt.com

Meinung: Internetsperren werden häufiger.

Internetsperren nehmen zu, sagt Alp Toker von der Organisation Netblocks. Manchmal würden Regierungen nur Social Media blockieren, manchmal auch fast das gesamte Netz lahm legen. Die technischen Möglichkeiten, Zensur zu betreiben, seien gestiegen. Gleichzeitig sei es nicht mehr so leicht möglich, das Netz für die Opposition zu kappen, selbst aber online zu bleiben, da häufig ganze Rechenzentren heruntergefahren werden müssten, um das Netz zu blockieren.
sueddeutsche.de

Zahl des Tages: US-Umsatz mit Podcast-Werbung soll bis 2021 auf 1 Mrd Dollar steigen.

Zahl des Tages: Auf rund 1 Mrd Dollar soll der Werbeumsatz mit Podcasts bis 2021 in den USA steigen, errechnet Guggenheim. Aktuell lägen die Umsätze noch nicht einmal halb so hoch, seien jedoch im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte gewachsen. Profiteur könnte Spotify werden. Die Schweden investieren kräftig in Podcasts und könnten bis zu einem Viertel der Umsätze abgreifen.
businessinsider.de

Zalando will sich zur Plattform entwickeln.

Zalando will mit dem Bezug seiner neuen Firmenzentrale sich selbst zur Plattform entwickeln, schreibt Georg Weishaupt. Durch mehr Markenpartner will Zalando mit Amazon schritthalten und gleichzeitig für die Marken auch Marketing und Logistik übernehmen. Um wieder mehr Gewinn pro Bestellung zu erwirtschaften, plant Zalando, seinen Kunden stärker personifizierte Angebote zu machen.
handelsblatt.com

Facebook übergibt der französischen Justiz Nutzerdaten von Autoren von Hassbotschaften.


Facebook klickt auf Teilen: Facebook will den französischen Justizbehörden künftig die Nutzerdaten von Personen mitteilen, denen Hassrede vorgeworfen wird. Das hat der französische Digitalminister Cedric O bekannt gegeben. Damit erklärt sich der Online-Gigant weltweit erstmals bereit, die betreffenden Informationen auch bei Hassrede mit öffentlichen Stellen zu teilen. Bisher war dies nur im Zusammenhang mit Terrorismus oder Gewaltverbrechen der Fall.

Facebook hat sich bisher darauf berufen, im Fall von Hassrede nicht zur Weitergabe von Nutzerdaten verpflichtet zu sein und darauf verwiesen, dass Länder ohne unabhängige Justiz eine entsprechende Regel missbrauchen könnten. Der Entscheidung in Frankreich waren mehrere persönliche Treffen zwischen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vorausgegangen.
stuttgarter-nachrichten.de, reuters.com

Basta: CBS-Moderatorin King will Instagram-Chef Adam Mosseri nicht glauben.

Unerhört: Instagram-Chef Adam Mosseri soll in einem CBS-Interview Moderatorin Gayle King erklären, warum sie passende Werbung angezeigt bekommt, auch wenn sie nicht nach den Produkten gesucht habe. King bemüht den Zufall, Datenabgleich und vorausschauende Algorithmen als Erklärung. King hat eine einfachere Erklärung: Instagram höre ihre Gespräche mit.
mashable.com, twitter.com (2-Min-Video)

Meinung: "Bild" baut auf Facebook erfolgreiche Communitys für Sportfans auf.

Bild betreibt für einzelne Sportarten oder Vereine eigene Facebook-Seiten und Gruppen und baut damit erfolgreich Communitys auf und vermarktet Paid Content, schreibt Torben Lux. Die Gruppen hätten zwar weniger Mitglieder als die Seiten Fans, erzeugten aber deutlich mehr Interaktionen. Gerade wenn die Reporter auch mitdiskutieren, entstehe so Vertrauen.
omr.de

Anzeige: TV-Tipp von TV Spielfilm: "8 Namen für die Liebe"

Anzeige

TV-Tipp von TV Spielfilm: "Willkommen bei den Sch’tis" lässt grüßen: Ein andalusischer Draufgänger verknallt sich in eine entsetzlich rebellische Baskin. Da fliegen die Fetzen – vor allem wegen der unzähligen wahren und falschen Vorurteile
zwischen Südspaniern und Basken! Mit über zehn Millionen Zuschauern avancierte das romantische, wunderbar gespielte Culture-Clash-Spektakel zum Kinohit.
"8 Namen für die Liebe", Servus TV, 20.15 Uhr
Unser Tipp: direkt und immer aktuell die neuesten Empfehlungen für Ihr persönliches TV-Programm abholen: tvspielfilm.de

IP Deutschland heißt künftig Ad Alliance.

IP Deutschland verschwindet als Marke: Der RTL-Vermarkter benennt sich in Ad Alliance um. Bislang agierte IP Deutschland unter dem Dach der Bertelsmann-Allianz, der auch Gruner + Jahr EMS und Spiegel Media angehören. Der Umbau soll die Wahrnehmung der Ad Alliance im Markt stärken, sagt IP-Deutschland-Chef Matthias Dang. Unternehmen und Arbeitsverträge sollen bestehen bleiben.
dwdl.de

Anzeige: Nordsee Medienverbund sucht Wirtschaftsredakteur und Channel-Manager Digital.

Anzeige

Der Nordsee Medienverbund in Bremerhaven ist als starke Medienmarke an der Nordseeküste verankert. Wir bieten crossmedialen Journalismus und gehen dabei aus Überzeugung neue Wege – Print und digital. Sie passen zu uns, wenn Sie offen für Neues sind und mit uns die mediale Zukunft gestalten wollen.
nordsee-zeitung.de/karriere

Basta: AfD hebt den Arm zu zackig.

Blinder Nationalismus Aktionismus: Die AfD-Fraktion Ludwigshafen wählt sich aus Versehen selbst aus dem wichtigen Hauptausschuss. Sechs der acht Mitglieder heben ihren Arm zu früh – und können ihre Stimme nicht mehr der AfD geben. Um Fake-Vorwürfe zu vermeiden, greift die SPD gar zum ultimativen Mittel: Videobeweis.
stern.de

Daniel Lingenhöhl wird Chefredakteur bei "Spektrum der Wissenschaft".

Spektrum der Wissenschaft macht Digitalchef Daniel Lingenhöhl, 45, zum Chefredakteur der gesamten Marke. Lingenhöhl verantwortet ab Oktober auch die Ableger wie "Gehirn & Geist". Der Wissenschaftsjournalist kam 2004 erstmals in die Onlineredaktion. Er folgt auf Carsten Könneker, der die Geschäftsführung der Klaus Tschira Stiftung übernimmt.
dnv-online.net, turi2.de (Könneker)