Konzerngeschäftsleiter Jörg Hausendorf verlässt Bauer, Veit Dengler steigt auf.

Wachwechsel auf der Bauer-Brücke: Der Bauer-Verlag und Konzerngeschäftsleiter Jörg Hausendorf (Foto, rechts) gehen getrennte Wege. Verlegerin Yvonne Bauer spricht von unterschiedlichen Auffassungen "über den zukünftigen Kurs". Veit Dengler übernimmt ab sofort und wird Chief Operating Officer. Er denkt laut "Welt" über Zukäufe und Verkäufe nach und sagt "Horizont", er sei "mitten in der Portfolio-Analyse".

Dengler war bislang für Neugeschäft, Vergleichsportale, Radio und englischsprachige Medien verantwortlich. Von Hausendorf übernimmt er nun den Rest – insbesondere das gesamte Publishing-Geschäft. Zum Konzern gehören rund 700 Zeitschriftenmarken weltweit und rund 100 Radiosender. Bauer will sich vom Verlag zum Unternehmen entwickeln, das in neue Geschäftsfelder investiert. Mit klassischen Medien verdient Bauer wie fast alle auf dem Markt von Jahr zu Jahr weniger.

Ein neues Publishing Board soll das Zerwürfnis zwischen Hausendorf und Verlegerin Yvonne Bauer verschärft haben, hört Gregory Lipinski. In das Manager-Gremium soll Stefanie Hauer einziehen. Die Ex-Chefin von "Ostsee-Zeitung" und "Lübecker Nachrichten" hatte Madsack nach einem missglückten Auftritt mit dem damaligen Kanzlerkandidaten Martin Schulz verlassen müssen.
bauermedia.com, horizont.net welt.de, meedia.de (Lipinski)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Veit Dengler, im Sommer 2015 noch NZZ-Chef, spricht im Interview über seinen Innovationen-Turbo.

Bauer: Sven Dams wird Leiter der Business Unit Publishing Deutschland unter Jörg Hausendorf.


Neue Mannschaftsaufstellung: Bauer verschiebt die Gewichte innerhalb seines im erst Oktober gegründeten Publishing Boards und gibt Sven Dams, 54, mehr Macht. Er ist ab sofort Leiter der wichtigen Business Unit Publishing Deutschland. Die Aufgabe war bisher eine Team-Leistung des Boards unter Vorsitz von Konzerngeschäftsleiter Jörg Hausendorf, 54, dem auch Dams angehört, schreibt Bauer in seiner Pressemitteilung. Hausendorf bleibt Dams Chef und soll sich künftig mehr aus seine Aufgaben im Konzernbereich Publishing und dem Executive Board konzentrieren.

Gegenüber "Horizont" gibt sich Dams zum Antritt seiner neuen Stelle selbstbewusst: "Ich denke, dass wir nach wie vor Magazinkonzepte finden können, die mehrere 100.000 Exemplare verkaufen können." Erfolg erzielen will er insbesondere durch mehr Leserforschung und einem besseren Nachweis der Werbewirkung der Bauer-Magazine. Dams kam 1994 als Trainee zu Bauer. 2003 wechselte er als Verlagsleiter zu Burda und kehrte 2012 zu Bauer zurück, wo er seitdem Geschäftsführer der Programmzeitschriften ist. Diese Position soll Dams auch weiter zusätzlich behalten.
bauermedia.com, horizont.net, turi2.de (Background)

Jörg Hausendorf öffnet sein Kosmetik-Schränkchen.


Beauty-Beichte: Jörg Hausendorf, Konzerngeschäftsleiter der Bauer Media Group, zeigt sich bei der Verleihung des Prix de Beauté als Early Adopter in Sachen Männer-Kosmetik. Der Zeitschriftenmanager gibt im launigen Video-Interview von Peter Turi Einblick in seinen Kosmetik-Kanon und berichtet über die Tiegel und Tuben, die er jeden Tag öffnet, um frisch und faltenfrei zu bleiben. "Das beginnt in der Früh mit einer Anti-Müdigkeits-Creme", sagt der frühere Bundeswehr-Offizier. Auch Knie und Ellenbogen versorgt er mit Lotionen, "wenn die zu rau werden". In Sachen Kosmetik bestätigt Hausendorf dem Durchschnittsmann aber noch Nachholbedarf, das "zeigen schon die nackten Zahlen".

Beim Prix de Beauté in Wiesbaden dominieren am Montagabend denn auch die Damen und die für sie gemachten Kosmetik-Produkte. Jörg Hausendorf erklärt die Strategie des Hamburger Zeitschriften-Hauses, das die Preise vergibt: "Wir verfolgen seit 2008 das Prinzip, alle Frauenzielgruppen aus einer Hand anbieten zu können." Der Kauf der Münchner Blätter "Cosmopolitan", "Shape" und "Joy" sei ein wichtiger Schritt gewesen. Die Übernahme des Luxus-Titels "Madame" Ende 2017 runde das Bauer-Portfolio nach oben hin ab.

Hausendorf sieht Kosmetik-Werbung in Print am besten aufgehoben: Print sei Aufmerksamkeits-, Entspannungs- und Vertrauensmedium. Beauty-Hersteller, die Marken aufbauen wollten, brauchten Print. Zeitschriften bereichern das Leben der Frauen, so Hausendorf.
turi2.tv (4-Min-Video)

Zitat: Jörg Hausendorf will Print in größeren Dimensionen denken.

"Im Wettbewerb mit TV und Google, Facebook und Amazon brauchen wir Verlage andere Skalengrößen."

Bauer-Deutschlandchef Jörg Hausendorf denkt laut über einen gemeinsamen Print-Vermarkter für alle Verlage nach. Der Wechsel seines Kollegen Andreas Schoo an die Spitze von Funke könnte das beschleunigen.
"Horizont" 5/2018, S. 12-13 (Paid)

Weitere Zitate:

"Die Fallraten der Auflagen sind bei den totgesagten Gattungen Yellows, Frauen- und Programmzeitschriften in Wahrheit ja viel niedriger als in anderen Segmenten."

"Nur weil andere Verlage jetzt Gas geben, haben sie uns noch lange nicht überholt."

Aus dem Archiv von turi2.tv: Jörg Hausendorf erklärt, warum "Happinez" Bauer happy macht.

Lese-Tipp: Jörg Hausendorf schielt in Sachen Vermarktung auf Luxus und Männer.

Lese-Tipp: Bauer-Konzerngeschäftsleiter Jörg Hausendorf spricht im großen Meedia-Interview mit Georg Altrogge und Alexander Becker  u.a. über neue Printideen, Yellow-Hefte und Bauers Status Quo in der Vermarktung. Viele Titel, die der Verlag wegen zu geringen Renditen oder Auflagen eingestellt hat, wären anderswo weitergelaufen, glaubt er. In Bauers Yellow-Heften will er keine Falschmeldungen sehen, eine "gewisse Spekulation über Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen und auch stehen wollen" sei aber zulässig.

Hausendorf ist stolz auf Bauers "starken und effizienten Vertrieb", den er bei anhaltendem Auflagenschwund auch anderen Verlagen zur Verfügung stellen würde. Kooperationen zwischen Verlagen werden generell zunehmen, glaubt er. Aus Vermarktungssicht sieht er "noch Bedarf in den Spitzen", also im Luxussegment, im höheren Interieur- und Food-Bereich und bei den Männerzielgruppen.
meedia.de

Aus dem turi2.tv-Archiv: Jörg Hausendorf erklärt, warum "Happinez" Bauer happy macht.

lexikon2: Jörg Hausendorf.

Jörg Hausendorf ist mächtigster Manager im Reich von Verlegerin Yvonne Bauer – die Hauptzielgruppe des Verlags, Frauen, ist dem studierten Marketing-Mann in die Wiege gelegt: Er wächst mit zwei Schwestern auf. Hausendorf studiert bei der Bundeswehr und ärgert sich als Marmaladen-Manager über Anzeigen-Verkäufer, bevor er selbst die Print-Branche erobert. Weiterlesen …

interview2: Jörg Hausendorf erklärt, warum "Happinez" Bauer happy macht.


Happy trotz kleinerer Auflagen: Jörg Hausendorf, Mitglied der Konzerngeschäftsleitung bei Bauer, umarmt den Trend zu kleineren Auflagen. Trotz wegbrechender Mio-Seller gibt sich der Bauer-Manager im Interview mit Peter Turi zufrieden mit der Entwicklung auf dem Print-Markt. Zum einen habe Bauer den Umsatz über Copypreise abgesichert, zum anderen in der Vermarktung massiv zugelegt. "Im Ergebnis sind wir zufrieden", sagt Hausendorf am Rande des Deutschen Medienkongresses.

Die Digitalisierung ermögliche Bauer außerdem kleinere Auflagen, die sich aus dem gleichen Baukasten speisen, auf den Markt zu bringen. Die Segmentierung werde weiter zunehmen, sagt Hausendorf. Trotzdem habe Bauer weiter den Anspruch, vergleichsweise große Auflagen zu verkaufen. Ein Beispiel ist für den Manager das Magazin "Happinez": "Wir haben ein mengenfähiges Special-Interest-Konzept durchgesetzt zu einem hohen Copypreis."
turi2.tv (5-Min-Interview im YouTube-Kanal von turi2)

Kommunikations-Chefin Andrea Fratini verlässt Bauer.

Bauer Die langjährige Sprecherin Andrea Fratini: verlässt das Haus mit unbenanntem Ziel – wohl die Folge einer Bauer-Personalie aus dem Sommer 2018: Damals wurde ihr Arnd Wagner als "Head of Group Communications" vorgesetzt. Fratini, von Konzern-Geschäftsleiter Jörg Hausendorf 2015 als Leiterin der Unternehmenskommunikation geholt, amtierte danach nur noch als "deutsche Kommunikationschefin". Wagner gilt als Vertrauter von Veit Dengler, seit Frühjahr 2018 bei Bauer der starke Mann für Internationales und Neugeschäft. Wagner übernimmt Fratinis Posten "ab sofort" selbst, heißt es in der Pressemitteilung.
per Mail, turi2.de (Background)

Mitarbeit: Peter Turi

Männer-Quintett leitet Deutschland-Geschäft von Bauer.

Die Zukunft trägt Krawatte blaue Einreiher: Bauer gründet ein Publishing Board für sein Deutschland-Geschäft – wie in der Verlagswelt üblich nur bestehend aus weißen, mittelalten Männern. Die Wilde-Kerle-Combo bilden Vertriebschef Heribert Bertram, 51, die Verlagschefs Sven Dams, 54, und Ingo Klinge, 49, sowie Advertising-Chef Dirk Wiedenmann, 54. Sie machen Meldung bei Konzerngeschäftsleiter Jörg Hausendorf, 54.
bauermedia.com

Alle Unterwegs-Fragebögen zur turi2 edition #7.


Klicken Sie sich hier zu den Fragebögen der Protagonisten aus unserer turi2 edition #7:
Julia Jäkel
Wladimir Kaminer
Jens Vögele
Martina Koederitz
Bernd Loppow
Svenja Finger
Andreas Prasse
Rolf-Dieter Lafrenz
Dorothee Bär
Magdalena Rogl
Martin Moschek
Sigrun Kaiser
Michael Tallai
Antje Neubauer
Alexander Möller
Klaus Schanda
Markus Honsig
Jörg Hausendorf
Ina Tenz
Philipp Prinzing
Stephanie Mair-Huydts

Zitat: Multi-Chefredakteur Uwe Bokelmann vermisst beim Bauer-Nachwuchs Respekt.

"Wenn Sie jetzt mit mir in die Journalistenschule gehen würden und einmal reinhören, dann würden Sie denken, das Wort Respekt haben die auch noch nie gehört."

Uwe Bokelmann, bei Bauer Chefredakteur von acht Zeitschriften (u.a. "TV 14", "Happinez") mit über 100 Mio verkauften Exemplaren pro Jahr, hat das Gefühl, Respekt sei ein "alter Wert". Denn: "Die junge Generation ist anders." Er wolle das aber nicht als "gut oder schlecht" bewerten.
"kresspro", 7/2018, S. 74 (Paid)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Jörg Hausendorf erklärt, warum "Happinez" Bauer happy macht.

Yvonne Bauer erklärt ihre Personal-Umbaupläne.

Bauers Betriebsumbau: Verlegerin Yvonne Bauer erklärt in einem Mitarbeiter-Brief, aus dem Gregory Lipinski zitiert, wie sie sich den Umbau unterhalb von Veit Dengler und Jörg Hausendorf vorstellt. Finanzen, IT, HR und Kommunikation will sie zentral steuern und "in den nächsten Monaten" globale Funktionen schaffen – wer sie besetzt, ist noch nicht klar.
meedia.de, turi2.de (Background)

Witold Wozniak verlässt Bauer, Hausendorf und Dengler teilen sich seine Aufgaben.

Bauer trennt sich von Witold Wozniak, dem Osteuropa- und Radiochef. Er arbeitet seit 1999 für Bauer, seit 2015 in der Geschäftsleitung. Jörg Hausendorf leitet künftig das komplette Verlagsgeschäft in Kontinentaleuropa. Veit Dengler verantwortet künftig das englischsprachige Verlagsgeschäft, New Business, Vergleichsplattformen und das Radiogeschäft.
wuv.de, new-business.de

"Ich bin extrem genervt" – Wie "Cosmopolitan"-Chefin Anja Delastik mit Frauen-Klischees aufräumt.


Schön und schlau: Anja Delastik, Chefredakteurin von Bauers Starke-Frauen-Magazin Cosmopolitan, vergibt in Wiesbaden den Beauty-Award Prix de Beauté und offenbart im Interview mit "Horizont" und turi2.tv ein Sendungsbewusstsein, das über den schönen Schein hinausgeht. Bei "Cosmo" habe sie die Möglichkeit, Frauen zu erreichen und deren Leben positiv zu beeinflussen. Von Frauen-Magazin-Klischees, etwa dass Frauen immer schön und verführerisch sein müssten, will die Chefredakteurin jedenfalls nichts hören. "Das nervt mich extrem", sagt Delastik über Vorwürfe, "Cosmo" & Co würden ein antiquiertes Frauenbild vertreten.

"Wir machen genau das Gegenteil", so Delastik, "Cosmopolitan" stehe schon immer für Empowerment. Für ihre Mitarbeiterinnen – und auch den einen Mann in ihrer Redaktion – legt sie gar die Hand ins Feuer: Sie alle bezeichnen sich sehr gerne als Feministen.

Schöne Optik und schlaue Gedanken bringt Delastik problemlos unter einen Hut: "Beides ist wichtig", sagt die Chefredakteurin, macht aber einen Unterschied: Natürliche Schönheit ist in ihren Augen keine "Errungenschaft". Sein Äußeres könne dagegen jeder pflegen, genauso wie seinen Verstand. Mode und Beauty sind für die schöne "Cosmo"-Chefin Teil der Kommunikation.
turi2.tv (4-Min-Interview auf YouTube)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Bauer-Manager Jörg Hausendorf öffnet sein Kosmetik-Schränkchen.

Heike Haag verlässt "Madame", Kerstin Holzer folgt als Vize-Chefredakteurin.

Madame verliert ihre Vize-Chefredakteurin Heike Haag nach 17 Jahren, berichtet kress.de. Haag ziehe "aus persönlichen Gründen" zurück nach Hamburg. Kerstin Holzer, 50, folgt beim Bauer-Blatt als Vize-Chefredakteurin nach. Sie hat als freie Journalistin u.a. für "Madame" und die "Süddeutsche Zeitung" gearbeitet.
kress.de, turi2.de (Bauer kauft "Madame")

Aus dem Archiv von turi2.tv: Jörg Hausendorf, Konzerngeschäftsleiter der Bauer Media Group, öffnet sein Kosmetik-Schränkchen.

Die großen Tiere 2017: In diesen Videos sprechen die Chefs.


Wir hatten sie (fast) alle: Bei turi2.tv geben sich die Bosse die Klinke das Mikro in die Hand. Gemeinsam mit unserem Partner "Horizont" haben wir 2017 viele Entscheider aus Verlagen, Sendern und der Werbung befragt. Gebündelt präsentieren wir ein Best-of: Zum Beispiel mit dem kauflustigen Udo Müller, dessen Konzern Ströer immer beachtlicher wächst. Vor der Kamera standen auch ein gut gelaunter Funke-Chef Manfred Braun und ein wie gewohnt visionärer "Handelsblatt"-Herausgeber Gabor Steingart.

Ein Flair von Hollywood trug Florian Haller in unseren bescheidenen Branchendienst. Der Serviceplan-Chef gilt immerhin als Hugh Grant der Werbeindustrie. Daimler-Chefkommunikator Jörg Howe teilte im Interview gegen Journalisten aus, "Spiegel"-Verlagsleiter Jesper Doub nahm sie in Schutz. Christian Nienhaus' Thema vor dem Mikro waren Medien, die zu starken Marken werden. Interview-Gast Lukas Kircher wiederum arbeitet mit C3 daran, dass alle Marken zu Medien werden.

Als Vertreter der klassischen Branche darf Frank Vogel von Gruner + Jahr gelten – im Interview über Vermarktung von Zeitschriften. Eine Menge davon hat auch Jörg Hausendorf von Bauer im Regal liegen. Peter Kropsch wiederum stellte sich der Branche per turi2.tv-Interview nach einigen Monaten im Amt als dpa-Chefredakteur vor.
turi2.tv (YouTube-Playlist mit elf Videos)

Haben wir große Tiere vergessen? Themenvorschläge gehen per Mail an turi2.tv-Redaktionsleiter Jens Twiehaus.

Zitat: Uwe Bokelmann sieht die größte Gefahr in mies gemachten Magazinen.

"Nicht das Internet killt Zeitschriften – das machen manche Verlage schon selber: mit schlecht gemachten Zeitschriften."

Uwe Bokelmann, bei Bauer Chefredakteur von acht Magazinen, ärgern Kopien, die ganze Märkte kaputt machen. Privat kauft er monatlich für 400 Euro Print und ärgert sich über verschenkte 250 Euro. Bokelmann führt u.a. "TV 14", "Happinez" und "Welt der Wunder" sowie eine Zentralredaktion, die 40 Gesundheits-Titel bestückt.
"Horizont" 48/2017, S. 12-13 (Paid), horizont.net

Aus dem Archiv von turi2.tv: Jörg Hausendorf erklärt, warum "Happinez" Bauer happy macht.

turi2 edition #7: Unterwegs.

Lesen Sie die #7 jetzt gratis – direkt hier im Browser als E-Paper. Das gedruckte Buch in Papierform können Sie hier bestellen oder abonnieren. * * * * * * * * * * edition #7: Unterwegs – eine Branche in Bewegung. Rücke vor auf LOS! Dieses Buch… Weiterlesen …

Konzernchef Andreas Schoo verlässt Bauer.

Beben bei Bauer: Konzern-Geschäftsleiter Andreas Schoo, 56, verlässt den Verlag – nach 10 Jahren im Amt und 25 im Unternehmen. Verlegerin Yvonne Bauer, 40, übernimmt seine Aufgaben zunächst kommissarisch. Sie will eine neue Organisationsstruktur schaffen, "die der globalen Ausrichtung des Medienhauses Rechnung trägt".

Schoo war für die Bereiche Print und Digital zuständig sowie vorübergehend für das Radiogeschäft in mehreren Ländern. Finanzchef Harald Jessen, 46, rückt nach dem Abgang des Chefs in die Geschäftsleitung auf. In der Konzernleitung bleiben Jörg Hausendorf, 53, und Witold Wozniak, 49, die seit 2013 bzw. 2015 auf dem Posten sind.
bauermedia.com, meedia.de

Die Branche tagt – die Terminvorschau von turi2 im Februar.

Konferenz-Film vom DMK17 (2-Min-Video)

Sahen wir uns beim Deutschen Medienkongress? Falls nicht, können Sie die Kern-Thesen der wichtigsten Menschen vom Frankfurter Event hier anschauen. turi2 hat mit seinem neuen Angebot turi2.de/live gleich zum Jahresbeginn die dfv Mediengruppe und die Marketingzeitung Horizont als Partner einer großen Koalition beim Branchenfernsehen gewonnen. Alle Video-Interviews vom Medienkongress haben beide Partner gemeinsam produziert und auf beiden Kanälen ausgestrahlt.

Ein Modell, das z.B. auch das Online Marketing Rockstars Event überzeugt hat – und Ihnen als Nutzer von turi2 oder "Horizont" weitere Video-Interviews beschert. Wir sehen uns also am 2. und 3. März in Hamburg! Falls Sie wollen, dass es auch Ihr Event ins Branchenfernsehen schafft, dann sprechen Sie mit Simone Stähr.

Weiterlesen für die wichtigsten Termine im Februar und März 2017

Deutscher Medienkongress 2017 – Alle Video-Interviews von turi2.tv & "Horizont".


Medien-Manager, Werber, Marketer – sie trafen sich am 17. und 18. Januar in Frankfurt beim Deutsche Medienkongress. turi2.tv (turi2.de/live) und "Horizont" berichteten gemeinsam mit Videos vom Branchentreffen. Vor der Kamera standen Antje Neubauer, Leiterin Marketing bei der Deutschen Bahn, Hans-Christian Schwingen, Markenchef der Deutschen Telekom, C3-Chef Lukas Kircher und viele andere. Weiterlesen und alle Videos anschauen …

Bauer lobbyiert gegen Liberalisierung der TV-Werbung.

Joerg Hausendorf TV-600

Gegen Fernseh-Freiheit: Bauer wehrt sich gegen die geplante Lockerung des Werbezeiten-Limits im Privatfernsehen. Konzern-Geschäftsleiter Jörg Hausendorf befürchtet in "Horizont", dass bis zu 1 Mrd Euro mehr in TV-Werbung fließen könnte. Sie würde nicht bei Google und Facebook abgezogen, sondern bei Print. Zeitungen würden vom "Erlösstrom abgeschnitten" und die "Pressevielfalt stark bedroht".

Die EU-Kommission will das Limit von 12 Minuten Werbung pro Sendestunde im Privatfernsehen lockern. Dieser Schritt soll die Sender im Wettbewerb mit Videoanbietern wie YouTube und Netflix entlasten. Hausendorf kann die Notwendigkeit nicht nachvollziehen, weil TV-Nutzungsdauer und Werbemacht "stark wie noch nie" seien. Sein Vorstoß ist auch ein Signal an andere Verlage und den Verband VDZ. Bauer wünscht, dass alle "mit einer Stimme auftreten" – gegen eine Reform der AVMD-Richtline. (Foto: dpa, Samsung; Montage: turi2)
"Horizont", 29/2016, S. 5 (E-Paper), turi2.de (Background)

Mitarbeit: Jens Twiehaus

Yvonne Bauer sortiert ihre Geschäftsführung um.

Yvonne Bauer-150dpaYvonne Bauer überträgt Geschäftsleiter Andreas Schoo die Verantwortung für die Geschäfte in den USA, Großbritannien, Frankreich und Spanien. Jörg Hausendorf übernimmt von Schoo das Programmsegment und die Anzeigen. Neu in der Bauer-Geschäftsleitung ist Polen-CEO Witold Wozniak, 47, der zusätzlich die Verantwortung fürs Auslandsgeschäft im Osten übernimmt.
presseportal.de