dpa-Chef Peter Kropsch ist neuer EANA-Präsident.

EANA, die Europäische Allianz der Nachrichtenagenturen, wählt Peter Kropsch zum neuen Präsidenten. Der Vorsitzende der dpa-Geschäftsführung amtiert für zwei Jahre. Unter dem Dach der EANA haben sich 32 europäische Nachrichtenagenturen zusammengeschlossen, um sich für wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen einzusetzen.
presseportal.de, tagesspiegel.de

Aus dem Archiv von turi2.tv: dpa-Chef Peter Kropsch widmet sich dem Kampf gegen Fake News

lexikon2: Peter Kropsch.


Peter Kropsch steht seit Anfang 2017 an der Spitze der Deutschen Presse-Agentur, die der Österreicher mit neuen Geschäftsmodellen in die Zukunft führen will. Im Video-Fragebogen verrät der gelernte Wirtschafts-Journalist, dass er schon als Kind hoch hinaus wollte. Obwohl er seine heimliche Schwäche lieber für sich behält, schenkt turi2 ihm einen Eintrag ins lexikon2. Weiterlesen …

Zitat: dpa-Chef Peter Kropsch erwartet Liebe zur Arbeit.

"Nachrichtenagentur-Journalisten müssen verliebt in ihre Arbeit sein, denn sie stehen nicht in der Öffentlichkeit."

dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch erwartet in seiner Redaktion Leidenschaft für die stille Arbeit im Hintergrund. Im Video lobt er das Wissen seiner Volontäre und zweifelt an seinen Chancen, heute noch einmal als Redakteur eingestellt zu werden.
turi2.tv (5-Min-Video)

dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch: Das Finden von Fake News wird zum zentralen Geschäftsmodell.


Richtig wichtig: Kaum ein aktuelles Medium kommt ohne die dpa aus. Seit diesem Jahr führt der Österreicher Peter Kropsch die Nachrichtenagentur. Im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv gibt er Einblick in seinen Kurs: Für Kropsch wird das Verifizieren von Nachrichten immer wichtiger. Wahr und Falsch in der Info-Flut auseinanderzuhalten, ist für ihn ein zentrales Geschäftsmodell. Nicht nur im Auftrag klassischer Medien: Kropsch sucht neue Kunden vor allem unter Institutionen und Unternehmen.

"Die Information als Vertrauensgut ist immer unser Geschäftsmodell gewesen", sagt Kropsch, der von der Agentur APA aus Wien kommt. "Für uns wird das Bewerten, Einordnen und Verifizieren von Nachrichten als Geschäft immer wesentlicher." Die Redaktion habe deshalb viele Abläufe umgestellt. Im Berliner Newsroom gibt es jetzt einen Radar Officer, der vor allem das Grundrauschen der sozialen Medien im Blick behält. Ein Verification Officer versucht, Fake News zu enttarnen.

Das helfe nicht nur anderen Redaktionen. Auch Institutionen und Unternehmen seien auf faktisch richtige Informationen angewiesen. Für die dpa werden diese Kunden immer wichtiger: Der frühere Wirtschaftsredakteur Kropsch scheut sich nicht, journalistische Dienste noch offensiver Unternehmen anzubieten, die darauf dann ihre PR-Arbeit aufbauen. Die sich ändernde Kundenstruktur ist zumindest ein Drahtseilakt – auch wenn Kropsch eine Firewall zwischen Redaktion und Vertrieb verspricht.
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube), turi2.de (dpa-Dossier, Dezember 2015)

Ösi Peter Kropsch wird Chef der Deutschen Presse-Agentur.

Peter Kropsch APA 600x400Der "österreichische Medienmanager des Jahres 2014" wechselt zur dpa nach Hamburg: Peter Kropsch von der APA in Wien beerbt zum 1.1.2017 Michael Segbers, 63, als Vorsitzender der Geschäftsführung. (Foto: APA)

Wiener Blutauffrischung für den Agentur-Dino dpa: Die Deutsche Presse-Agentur ist auf der Suche nach einem neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung ausgerechnet bei der kleineren österreichischen Schwesteragentur APA fündig geworden. Deren Vorsitzender der Geschäftsführung, Peter Kropsch, 49, wechselt im Herbst 2016 nach Hamburg an den Mittelweg. Zum Jahresbeginn 2017 übernimmt der Publizist und Geisteswissenschaftler, geboren im oberösterreichischen Wels, den Vorsitz der Geschäftsführung. Vorgänger Michael Segbers, 63, tritt dann in den Ruhestand.

Kropsch eilt der Ruf voraus, ein fähiger, technikaffiner, vorwärtsdrängender Manager zu sein – und in der Wolle gefärberter Agenturmann. Die APA gilt als kleine, aber wendige und digitale gut aufgestellte Schwesteragentur der dpa. Kropsch wird zugetraut, die manchmal noch etwas betulich agierende dpa in eine erfolgreiche, digitale Zukunft zu führen.
presseportal.de, ots.at

dpa startet einen Blog für Innovationsprojekte.

dpa geht mit ihrem Innovationsblog live, der den Austausch mit Nutzern zu Prototypen im dpa-Angebot erleichtern soll. "Vieles ist BETA. Aber das ist gut so", erklärt dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch in seinem ersten Eintrag. Der Austausch mit Kunden auf der Plattform soll die Weiterentwicklung der Angebote vereinfachen.
innovation.dpa.com

Aus dem Archiv von turi2.tv: Für dpa-Geschäftsführer Peter Kropsch wird das Finden von Fake News zum zentralen Geschäftsmodell.

Die großen Tiere 2017: In diesen Videos sprechen die Chefs.


Wir hatten sie (fast) alle: Bei turi2.tv geben sich die Bosse die Klinke das Mikro in die Hand. Gemeinsam mit unserem Partner "Horizont" haben wir 2017 viele Entscheider aus Verlagen, Sendern und der Werbung befragt. Gebündelt präsentieren wir ein Best-of: Zum Beispiel mit dem kauflustigen Udo Müller, dessen Konzern Ströer immer beachtlicher wächst. Vor der Kamera standen auch ein gut gelaunter Funke-Chef Manfred Braun und ein wie gewohnt visionärer "Handelsblatt"-Herausgeber Gabor Steingart.

Ein Flair von Hollywood trug Florian Haller in unseren bescheidenen Branchendienst. Der Serviceplan-Chef gilt immerhin als Hugh Grant der Werbeindustrie. Daimler-Chefkommunikator Jörg Howe teilte im Interview gegen Journalisten aus, "Spiegel"-Verlagsleiter Jesper Doub nahm sie in Schutz. Christian Nienhaus' Thema vor dem Mikro waren Medien, die zu starken Marken werden. Interview-Gast Lukas Kircher wiederum arbeitet mit C3 daran, dass alle Marken zu Medien werden.

Als Vertreter der klassischen Branche darf Frank Vogel von Gruner + Jahr gelten – im Interview über Vermarktung von Zeitschriften. Eine Menge davon hat auch Jörg Hausendorf von Bauer im Regal liegen. Peter Kropsch wiederum stellte sich der Branche per turi2.tv-Interview nach einigen Monaten im Amt als dpa-Chefredakteur vor.
turi2.tv (YouTube-Playlist mit elf Videos)

Haben wir große Tiere vergessen? Themenvorschläge gehen per Mail an turi2.tv-Redaktionsleiter Jens Twiehaus.

Anzeige: scoopcamp 2017: Die Innovationskonferenz für Medien.

Anzeige
scoopcamp 2017: Die Innovationskonferenz für Medien
Chancen und Herausforderungen im Journalismus? Darüber diskutieren am 28. September Dr. Kai Gniffke (ARD-aktuell), Peter Kropsch (dpa) und Niddal Salah-Eldin (WELT) mit Moderator Daniel Bröckerhoff im Abschlusspanel des scoopcamp. Sichert euch jetzt euer Ticket für den Innovationskongress von nextMedia.Hamburg & dpa. Hier geht’s lang: www.scoopcamp.de.

APA befördert Vize Clemens Pig zum Chef.

Clemens Pig, APA-150APA befördert Co-Geschäftsführer Clemens Pig, 41, zum neuen Chef der österreichischen Nachrichtenagentur. Er folgt im Juli 2016 auf APA-Chef Peter Kropsch, der zur dpa wechselt. Pig gründete 1996 das MediaWatch–Institut für Medienanalysen, das APA 2001 übernommen hat. 2008 wechselte er in die Geschäftsleitung der APA nach Wien.
derstandard.at, ots.at, turi2.de (Background)