AfD will eigenen Newsroom starten.


Alternative Medien: Die AfD will ab April eine PR-Offensive starten und dafür einen eigenen Newsroom gründen, berichtet der "Focus". Neben einer klassischen Pressestelle plant die Partei mit 20 weiteren Mitarbeitern. Sie sollen im Schichtbetrieb 24 Stunden am Tag ähnlich wie in einer journalistischen Redaktion arbeiten und vorrangig parteinahe Inhalte in sozialen Medien verbreiten. Dazu richtet die AfD in ihren Bundestagsfraktionsräumen auch ein eigenes TV-Studio ein.

Drei Mitarbeiter will die Partei darauf abstellen, Themen ausfindig zu machen, die laut AfD-Fraktionschefin Alice Weidel "unter den Teppich gekehrt werden." Die Themen sollen "journalistisch sauber für die Öffentlichkeit" aufbereitet werden. "Solange die AfD von vielen Medien ignoriert oder mit Fake News gezielt schlechtgemacht wird, kann es nur diesen Weg geben", begründet Weidel die Pläne gegenüber dem "Focus".
"Focus" 7/2018 (Vorabmeldung)

7 Gedanken zu „AfD will eigenen Newsroom starten.

  1. H. P. Anser

    Ganz ohne Hetze ("Die Partei mit auffällig vielen Ex-Journalisten") geht die Chose nicht! Vielleicht sind das sogar die letzten Vertreter einer aussterbenden Zunft, die noch gelernt und begriffen haben, dass Journalisten niemals normale Artikel mit Kommentaren vermischen und – nach Möglichkeit Parteien-übergreifend berichten sollten. Schon mal davon gehört?
    Punkt zwei: Bevor jetzt schon ins Blaue hinein gestänkert wird, bitte zunächst einmal den Start des angekündigten Newsrooms abwarten…

  2. M. Schröder

    Das ist der erste vernünftige Schritt, Deutschland der Bezeichnung "Demokratischer Staat näher zu bringen.
    Nur so können unsere Linken Medien ausgehoben werden, die im Namen des Gutmenschentums Meinung bilden. Vielleicht fallen dann auch endlich die GEZ-Gebühren weg … Steuergelder, die dieser – in meinen Augen – hinterhältigen Lügnerbrut zu Gute kommen. Frechheit, dass man auch noch dafür bezahlen muss, um sich anlügen lassen zu müssen.

  3. Dirk Weck

    Das gibt es doch schon: RT Deutsch und für die AfD-Wähler mit Abi Breitbart News.

    Herr Borchardt, schönes Foto, schlechtes Deutsch, Sputnik-News oder einfach schlecht integriert als Russlanddeutscher?

Schreibe einen Kommentar