Airbnb schmeißt rechte Nutzer raus und steht damit künftig in der Bringschuld, meint Eike Kühl.

Airbnb, der Chatdienst Discord, Paypal und die Crowdfunding-Plattform Patreon blockieren nach den Charlottesville-Vorfällen rechte Nutzer. Das ist legal und ähnlich wie das Hausrecht anzusehen, sagen Rechtsexperten. Fraglich ist allerdings, wie die Dienste rechte Nutzer identifizieren. Eike Kühl sieht außerdem das Problem, dass die Plattformen damit eine gewisse Bringschuld haben und ihre Haltung konsequent auch bei künftigen Neonazi-Veranstaltungen durchziehen müssen.
zeit.deKommentieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.