"B.Z." und "Bild" bringen Flüchtlingszeitung auf Arabisch raus.

Bild-BZ-Arabisch-Stadtplan-600
Arabisch für Anfänger: Springers B.Z. und Bild Berlin-Brandenburg erscheinen am Mittwoch mit einer Beilage auf Arabisch. Auf vier Seiten erhalten Flüchtlinge u.a. Informationen zu den richtigen Anlaufstellen und zur Orientierung in der Stadt. Neben einem Stadtplan mit Adressen gibt es auch ein kleines Wörterbuch mit deutschen Begriffen und arabischer Übersetzung.

Initiiert wurde die Beilage von "B.Z."-Chefredakteur Peter Huth, der Information und Orientierung als "ersten Schritt zur Integration" sieht. Auf dem Titel fordert er die Leser auf: "Schenken Sie diese B.Z. nach dem Lesen einem Flüchtling". Auch Miriam Krekel, Redaktionsleiterin von "Bild Berlin-Brandenburg", wünscht sich explizit die Weitergabe der Zeitung. Springer selbst verteilt kostenlose Ausgaben zudem an Flüchtlingsheime und Erst-Registrierungsstellen.
per Mail, twitter.com/PeterHuth

3 Gedanken zu „"B.Z." und "Bild" bringen Flüchtlingszeitung auf Arabisch raus.

  1. Horst Spanyar

    Der Springer Verlag zeigte in den letzten 3 bis 4 Jahren eine beispielhafte Anpassungs-Fähigkeit an die Erfordernisse des Internets und gibt nun ein weiteres, höchst erfreuliches Beispiel dafür, was zu tun notwendig ist. Ich gratuliere den beiden Redaktionen aber auch Herrn Döpfner für die Aufgeschlossenheit seines Unternehmens. Ich hoffe auf möglichst viele, kompetente Nachahmer/"Follower"

    1. Petra

      Da gelingt der Zeitung mit der immer noch größten Reichweite der Coup als Brandaustreter mit den größten Clownslatschen dazustehen inmitten von Bränden, die der Verlag genüßlich selbst gelegt. Theoretisch müsste den Redakteuren bei dem plötzlichen Wendemanöver kotzübel geworden sein, müssen sie doch gegen die eigene Hetze der letzten Jahre anschreiben.
      Wer übrigens ein Gedächtnis für mehr als 30 Jahre rückwärts hat, der landet bei Günter Wallraff, dem Mann der 1977 Hans Esser war. Wer (anonym) schreibt, "seine" Zeitung wäre die von vor 30 Jahren, dem traue ich journalistisch über keinen Fußweg mit Fußgängerampel

Schreibe einen Kommentar