Lese-Tipp: Christoph Twickel schreibt einen Nachruf auf die Zeitschrift "Spex".

Lese-Tipp: Christoph Twickel spendiert der Popzeitschrift "Spex" zum Erscheinen deren letzter Ausgabe einen Nachruf. Twickel stellt fest, dass das Magazin mit vermittelndem Journalismus eigentlich wenig zu tun hatte. Außenstehende fänden keine Erklärungen oder Infokästen. Doch gerade das habe "Spex" so authentisch gemacht – als Magazin von Insidern für Insider.
spiegel.de, turi2.de (Background)