"Eastwest" hat sich vom PR-Blatt zum renommierten Politmagazin gewandelt.

Politmagazin Eastwest war einst das PR-Organ der italienischen Bank Unicredit. Heute hält die Bank am Verlag Europeye rund 40 % und verschafft dem Magazin Zugang zu hochkarätigen Autoren und Gesprächspartnern wie Romano Prodi oder Joschka Fischer. Seit Kurzem erscheint eine deutsche Ausgabe mit 10.000 Auflage, auch aus Spanien und Portugal kommt Interesse an Ablegern. Schon jetzt gibt die Redaktion mehr Geld für Übersetzer als für Texthonorare aus.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.