Ex-"stern"-Chef Michael Jürgs: Journalismus ist "überlebensnotwenig" für die Demokratie.

Vermächtnis an den Journalismus: Michael Jürgs, Ex-"stern"-Chefredakteur, der schwer an Krebs erkrankt ist, hält Journalismus für "überlebensnotwenig" zur Verteidigung der Demokratie gegen ihre Feinde, schreibt er in einem Essay im "Handelsblatt". Journalisten sollten sich "nicht als belehrende Oberlehrer aufspielen", sondern über die "Strategien der Volksverdummer" aufklären. Der Journalimus brauche Manager, die aus Respekt vor einem Beruf mit ihren Marketingideen "neue Hardware generieren, um ihre Software zu schützen". An Recherchen zu sparen, koste langfristig mehr, als die Einsparungen kurzfristig in den Bilanzen bringen.
"Handelsblatt", S. 10-13 (Paid)