Gerhard Steidl gestaltet haptisches "Zeit Magazin".

Zeit-Magazin-Steidl-Video-Screenshot
Liebeserklärung ans Papier: Das "Zeit Magazin" erscheint in dieser Woche mit einer Spezial-Ausgabe, die nicht nur optisch, sondern auch haptisch ansprechen soll. Der Göttinger Drucker und Verleger Gerhard Steidl hat zusammen mit Künstlern eine Literaturausgabe zur Frankfurter Buchmesse so gestaltet wie sonst seine Bücher. Erstmals wurde das Magazin auf verschiedenen Papiersorten gedruckt.

So erinnert der Titel optisch an Buchrücken. Bei vier Seiten im Inneren hat Designer Theseus Chan einen "künstlerischen Eingriff vorgenommen", indem er Motive in die Druckzylinder geritzt hat. Diese heben sich auf den sonst in den Druck-Grundfarben Schwarz, Cyan, Gelb und Blau gehaltenen Seiten besonders hervor. Außerdem hat Chan eine gefaltete Kurzversion seines Kulttitels "Werk" beigelegt. Steidls Idee war es, ein standartisiertes Druckerzeugnis mit "analogem Schick" aufzuladen. Das ist ihm sicher gelungen. Ob das die Print-Welt verändert, bleibt offen. Aber das muss Kunst ja auch nicht.
turi2 - vor Ort in Frankfurt, zeit.de (7-Min-Video)

Mitarbeit: Peter Turi

Schreibe einen Kommentar