Gisela Stelly Augstein stellt in ihrem Buch die "Spiegel"-Erbfolge in Frage.

Gisela Stelly Augstein, vierte Ehefrau des "Spiegel"-Gründers Rudolf Augstein, kritisiert in ihrem kommende Woche erscheinenden Buch "Keitumer Gespräche" die Erbregelung beim "Spiegel", schreibt Jobst-Ulrich Brand. Im Buch wirft sie die Frage auf, ob Rudolf Augstein wirklich gewusst habe, dass Erbe Jakob Augstein nicht sein leiblicher Sohn sei. Falls nicht, wäre womöglich eigentlich ihr Sohn Erbe Julian geworden.
"Focus" 14/2018, S. 86 (Paid)

Schreibe einen Kommentar