"Guardian": Cambridge Analytica hat Facebook-Daten länger gespeichert, als bisher bekannt.


Löschen fehlgeschlagen: Cambridge Analytica hat die Daten von Facebook-Nutzern offenbar länger gespeichert, als bisher bekannt gewesen ist, berichtet der "Guardian". Facebook habe die Datenanalyse-Firma seit 2015 immer wieder aufgefordert, illegal ausgewerteten Daten zu löschen. Cambridge Analytica habe zwar die Rohdaten gelöscht, jedoch die für Mikrotargeting viel wertvolleren Vorhersagemodell zu u.a. psychologischen Gruppierungen in der Bevölkerung weiterhin gespeichert und für den US-Wahlkampf von Donald Trump genutzt. Facebook habe erst im April 2017 eine verbindliche Zusage zur kompletten Löschung erhalten.

Zwei ehemalige Mitarbeiter von Cambridge Analytica haben dem "Guardian" bestätigt, dass die Nutzer-Daten auch noch nach dem US-Wahlkampf auf den Servern der Firma gespeichert waren. Sie seien zwar versteckt worden, wären aber auffindbar gewesen, "wenn man wusste, wo sie waren". Intern habe es den Mitarbeitern gegenüber geheißen, die Daten seien gelöscht und dürften nicht mehr angewendet werden.
theguardian.com, spiegel.de, turi2.de (Background)