Im Bundestagsnetz klaffen Sicherheitslücken, warnen IT-Experten.

Bundestagsnetz hat nach wie vor zahlreiche Sicherheitslücken, warnt das IT-Unternehmen Secunet in einer Analyse im Auftrag der Bundestagsverwaltung. Auf den Tablets und Smartphones der Abgeordneten und deren Mitarbeitern sei etwa das Installieren von Anwendungen nicht gesperrt, die Bundestagsrechner haben unbeschränkte USB-Anschlüsse, auf lokalen Computern können Nutzer Programme aufspielen und ausführen. Die Analyse zeigt außerdem, dass die IT-Verwaltung dünn besetzt ist. Der Bundestag investiert 470.000 Euro in die Verbesserung der Firewall und stuft die übrigen Schwachstellen in drei Kategorien ein, die kurz-, mittel- und langfristig angegangen werden sollen.
sueddeutsche.de, tagesschau.deKommentieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.