Joko-Magazin "JWD" ist ziemlich Ich-bezogen.

JWD hebt sich durch die Ich-Perspektive in Reportagen ab, urteilt Alexander Krei über das neue Gruner + Jahr-Magazin. Er lobt abwechslungsreiche und zumeist bildstarke Geschichten, wundert sich aber, dass Ideengeber Joko Winterscheidt gar nicht so häufig auftaucht. Christoph Fuchs fühlt sich an "Neon" erinnert und fragt sich, ob G+J das schwächelnde Heft durch "JWD" ersetzen könnte.
dwdl.de (Krei), sueddeutsche.de (Fuchs)

Aktuell bei turi2.tv: Redaktionsleiter Michalis Pantelouris stellt "JWD" vor.

Schreibe einen Kommentar