Kartellamt verkündet "No-Single-Buyer-Rule".

VfB Stuttgart - Hamburger SV
Nur mindestens zwei können gewinnen: Das Bundeskartellamt verbietet ab der Saison 2017/18, dass ein Sender alle Spiele der Fußball-Bundesliga über alle Verbreitungswege live zeigt. Grundsätzlich Leidtragender einer solchen Regelung ist der derzeitige Quasi-Monopolist Sky. Die DFL könnte höhere Einnahmen aus den Pay-TV-Rechten erzielen. Das Kartellamt erhofft sich Innovationswettbewerb, "insbesondere von internetbasierten Angeboten". Laut der nun getroffenen Entscheidung kommt Sky mit einem blauen Auge davon und könnte weiter alle 306 Spiele live zeigen.

Ein anderer Anbieter muss in diesem Fall lediglich ein Paket von zwischen 30 bis 102 Bundesliga-Spielen über Internet und Mobilfunk zeigen dürfen. Allerdings können die Sender sich auch die Live-Rechte der Spieltage in Pakete zerlegen, etwa in das Topspiel am Samstag sowie ein Paket der sonstigen Partien. Im frei empfangbaren TV darf unabhängig davon weiter "zeitnah" eine Highlight-Berichterstattung à la "Sportschau" gezeigt werden. Ingo Rentz spekuliert bei Horizont, dass das neue Paket aus Over-the-Top-Rechten besonders reine Onlineanbieter wie Spox.com und Amazon anlocken könnte - und daneben auch Springer.
horizont.net, eurosport.de

Schreibe einen Kommentar