Kim Dotcom erwirkt 53.000 Euro Schadenersatz von Neuseeland.

Kim Dotcom gewinnt vor Gericht in einem Prozess gegen die Regierung von Neuseeland. Der Internetunternehmer hatte geklagt, da die Regierung ihm nicht, wie gefordert, sämtliche über ihn gespeichert private Daten ausgehändigt hat. Laut Gericht war das ein Verstoß gegen das Datenschutzgesetz. In einem anderen Verfahren wehrt sich Kim Dotcom gegen seine Auslieferung in den USA, wo er wegen Urheberrechtsverletzung durch seine Plattform Megaupload angeklagt werden soll.
focus.de, turi2.de (Background)Kommentieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.