Eine Hommage an die Kiosk-Kultur in Deutschland.


Der Wiener Fotograf Ian Ehm ist mit seinem alten Mercedes im Auftrag der turi2 edition quer durch Deutschland gefahren - von Miesbach bis Sylt, von Aachen bis in den Berliner Osten – immer auf der Suche nach der bedrohten Kiosk-Kultur in Deutschland. Die meisten Verkäufer, Pächter oder Besitzer musste Ehm erst überreden, fürs Foto zu posieren.

Dabei entstanden viel mehr tolle Bilder, als in der gedrucken Ausgabe Platz gefunden haben. In diesem siebenminütigen Video zeigen wir die schönsten Fotos. Dazu erzählt Redakteurin Tatjana Kerschbaumer die Geschichten der Menschen im Kiosk.
turi2.tv (7-Min-Video im YouTube-Kanal von turi2), turi2.de/edition1

Die ganze Geschichte über 38 Seiten lesen Sie in der turi2 edition, Ausgabe 1, Print. Ein Plädoyer für Slow Media.

Print-Banner600x400

Ein Gedanke zu „Eine Hommage an die Kiosk-Kultur in Deutschland.

  1. Raimund Boas

    Lieber Herr Czieslik,
    ist schon klar, dass ein knapp siebenminütiges Video nicht repräsentativ sein kann.
    Aber mehrere Bahnhofsbuchhandlungen und nur einen Kiosk aus dem Ruhrgebiet in dem Clip zu zeigen finde ich absolut nicht repräsentativ.
    Das wird der "Kioskkultur" absolut nicht gerecht. Und eine Hommage, und das hätte diese Geschäftsart mehr als verdient, da wir nicht wissen, wie lange es sie noch geben wird, könnte eigentlich anders aussehen.
    Aber wenn man seinen Dienstsitz in München hat, wundert es wenig, dass in knapp der Hälfte des Clips Kioske aus dem Süden gezeigt werden

Schreibe einen Kommentar