"Konkurrenz macht uns immer besser" – Wort & Bild-Chef Dennis Ballwieser im Strategie-Gespräch.


Prävention gegen Print-Arthrose: Wort & Bild-Chef Dennis Ballwieser hat gut Lachen – knapp 10 Mio Ausgaben der "Apotheken Umschau" setzt der Verlag jeden Monat ab und erreicht damit 20 Mio Leser, gedruckt. Printkrise? Nicht im beschaulichen Baierbrunn. Dass sich die Apotheken-Kundenzeitschrift trotzdem digitalisieren muss, erklärt Ballwieser im großen Interview von turi2.tv: "Heute ist es für die Über-60-Jährigen noch völlig normal, mit Papiermedien umzugehen, das wird sich bei uns genauso verändern, wie es sich bei den Magazinen und Tageszeitungen verändert hat." Schon heute bietet der Verlag Apps für die Apotheken vor Ort und versucht, den traditionellen Apothekern in die digitale Welt zu helfen.

Im Video-Podcast spricht Ballwieser auch über seinen eigenen Weg zur "Rentner-Bravo", wie das Flaggschiff des Verlags manchmal etwas abschätzig genannt wird. Der heute 38-Jährige arbeitet seit 15 Jahren für "Apotheken Umschau" – und so abwertend findet er "Rentner-Bravo" auch gar nicht: "Das ist ein großes Lob. Als ich durch die Pubertät gegangen bin, da war das ohne die 'Bravo' kaum vorstellbar."

Das ganze Gespräch zwischen Dennis Ballwieser und turi2-Chefredakteur Markus Trantow ist jetzt auch als Video-Interview verfügbar. Wer lieber hört, klickt auf turi2.de/podcast oder bei Spotify, iTunes und Deezer.
turi2.tv (40-Min-Video bei YouTube)