Mathias Müller von Blumencron wird Chefredakteur des "Tagesspiegel".


Vom Main an die Spree: Der "Tagesspiegel" holt Mathias Müller von Blumencron, zuletzt Digitalchef der "FAZ", als Chefredakteur nach Berlin. Er soll die Hauptstadtzeitung von Holtzbrinck künftig gemeinsam mit Lorenz Maroldt leiten. Der bisherige Co-Chefredakteur Stephan-Andreas Casdorff "wechselt in den Kreis der Herausgeber", schreibt der Verlag in einer Pressemitteilung. Er steht seit 2004 an der Spitze des "Tagesspiegel". Welche Rolle er neben den Herausgebern Giovanni di Lorenzo und Sebastian Turner einnehmen wird, lässt der Verlag offen.

Hinter der Berufung Blumencrons dürfte Turner persönlich stehen. Er nennt den Neuzugang "eine exzellente Wahl, um das Profil des Tagesspiegels als Leitmedium der Hauptstadt weiter zu schärfen". Den bisherigen ersten Journalisten Maroldt und Casdorff klopft Verleger Dieter von Holtzbrinck auf die Schulter und lobt sie für den Erfolg der Zeitung.

Der "Tagesspiegel" hat seit 1998 rund 20 % Auflage verloren. In den vergangenen Jahren ging es für die Zeitung im umkämpften Hauptstadtmarkt wieder leicht nach oben. Die verkaufte Auflage liegt laut IVW derzeit bei 110.749 Exemplaren.
tagesspiegel.de (Pressemitteilung), turi2.de (Background)

Hinweis: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, Casdorff sei seit 2014 Chefredakteur. Das war ein Zahlenfehler. Wir bitten diesen zu entschuldigen.