Medweth verkauft "Popcorn" und "Mädchen" an Egmont Ehapa.


Weniger Masse: Verleger Christian Medweth übt sich weiter im Loslassen und verabschiedet sich nun auch von seinen Jugendmagazinen "Popcorn" und "Mädchen". Die Hefte wechseln ins Reich des Entenhausen-Verlags Egmont Ehapa. Medweth lässt sich in der Pressemitteilung von Ehapa mit dem Satz zitieren, dass er sich auf "Special-Interest-Zeitschriften sowie digitale Vertriebswege" konzentrieren will. Er hatte erst im September angekündigt, die Redaktionen von München nach Freiburg unter das Dach von Family Media zu verlegen. Ehapa will die Hefte in die "bestehenden Strukturen integrieren". Darüber, was das für die betroffenen Mitarbeiter konkret bedeutet, laufen laut Verlag derzeit Gespräche. Ehapa sitzt in Berlin.

Damit geht Medweths Flucht aus dem Geschäft mit Publikumszeitschriften weiter: Die früheren Medweth-Marken "Jolie", jolie.de und mädchen.de laufen inzwischen bei Klambt, Bauer verlegt "Madame", "Maxi" und "It‘s Style". "Popcorn" verkauft aktuell laut IVW noch knapp 56.000 Exemplare, 2005 waren es fast 350.000. "Mädchen" verkauft 68.000 Hefte, auch hier waren es um die Jahrtausendwende mal rund 350.000.
per Mail, turi2 - eigene Infos, turi2.de (Background)

Aus dem Archiv von turi2.tv: Peter Höpfner über 50 Jahre "Lustiges Taschenbuch" - Keine Print-Krise in Entenhausen.