"Mehr Rechte für die Dokumentation" – Relotius-Aufklärerin Brigitte Fehrle im Interview.


Konsequenzen aus dem Skandal: Brigitte Fehrle hat gemeinsam mit Stefan Weigel und Clemens Hoeges fünf Monate lang den Betrugsfall Relotius aufgeklärt - im Interview mit turi2.tv zieht sie Bilanz. Erschrocken war sie darüber, wie lange der Whistleblower Juan Moreno kämpfen musste, bevor Relotius' Vorgesetzte auf die Fälschungs-Vorwürfe reagierten. Positiv überraschte die freie Journalistin und frühere Chefredakteurin der "Berliner Zeitung" der Aufklärungswille der Redaktion.

Als Konsequenz aus dem Skandal fordert Fehrle, die als einzige Nicht-"Spiegel"-Mitarbeiterin an der Aufarbeitung des Betrugs arbeitete, eine andere Fehler-Kultur beim Nachrichtenmagazin. Ihr seien Redakteure begegnet, die Fehler nicht benannten, um es sich mit Kollegen nicht zu verderben. Auch der Dokumentation als Kontrolleure der Redaktion müsse eine neue Rolle zukommen: Die Dokumentare sollten mehr Rechte erhalten.
turi2.tv (4-Min-Interview auf YouTube)