Minister Andreas Scheuer will Glasfaserausbau in "grauen Flecken" fördern.

Glasfaserausbau: Verkehrsminister Andreas Scheuer will Fördergelder über "graue Flecken" regnen lassen, berichtet das "Handelsblatt". Gemeint sind Regionen, in denen zwar ein Anbieter schnelles Internet verkauft, aber nicht auf Glasfaser-Geschwindigkeit kommt. Die Netzbetreiber sollen angeben, wo sie bis 2023 gigabitfähige Netze bauen wollen. Landkreise kritisieren die Unverbindlichkeit der Ankündigungen und fürchten Rosinenpickerei.
handelsblatt.com