"New York Times" verspricht unparteiische Berichterstattung zu Trump.

New York TimesNew York Times will nach der Wahl Vertrauen zurückgewinnen. Herausgeber Arthur Ochs Sulzberger Jr. kündigt in einer Mail an die Abonnenten an, die Zeitung werde "unparteiisch und fair" über Trump berichten. Vor der Wahl nannte die "New York Times" Trump den "schlechtesten Kandidaten, der in der Geschichte des modernen Amerikas nominiert wurde".
derstandard.at

Schreibe einen Kommentar