"Nicht zynisch sein" – Werberin Karen Heumann erinnert #FridaysForFuture an ihre eigene Hippie-Jugend.


Fuck Purpose: Karen Heumann, einflussreiche Werbemanagerin und Mitgründerin von Thjnk, findet viele Kampagnen heute "überfrachtet mit Wertgefüge" – kaum eine Firma, die nur noch ihre Produkte verkaufen will, alles soll einem höheren Zweck dienen. So sehr Heumann dieser Werbe-Ansatz nervt: Dass Unternehmen sich – unabhängig von ihren Produkten – die Sinnfrage stellen, findet sie wichtig. Im Video-Interview mit "Horizont" und turi2.tv am Rande einer Diskussionsrunde zum Thema Verantwortung von Unternehmen berichtet die Werberin außerdem von ihrer Hippie-Jugend und freut sich, dass #FridaysForFuture so viele junge Leute mobilisiert.

Gleichzeitig beobachtet Heumann eine Spaltung der Gesellschaft: Im urbanen Raum werde vegan gegessen und rollten Elektro-Autos, andere Teile der Gesellschaft hätten andere Probleme. Es gebe immer mehr Menschen, die sagen: "Lasst die da mal am Freitag laufen, aber ich möchte jetzt hier den Wolf abschießen", formuliert die Werberin, wie sie selbst sagt, "stark verkürzt". Heumann sieht einen breiter werdenden gesellschaftlichen Graben und fordert: "Da müssten wir auch mal drüber reden."
turi2.tv (5-Min-Video auf YouTube)