Österreich interveniert wegen "Rechtsaußen-Kanzler" bei der "Financial Times".

Financial Times: Die österreichische Botschaft in Washington hat bei der Wirtschaftszeitung die Formulierung "Rechtsaußen-Kanzler" für Bundeskanzler Sebastian Kurz moniert, berichtet der ORF. Regelmäßiger Kontakt mit Redakteuren sei eine "Routineaufgabe", sagt die Botschaft. In der entschärften Version steht nun online: "Österreichs Kanzler Sebastian Kurz, der eine Koalition anführt, die die extreme Rechte einschließt."
derstandard.at