Porsche nutzt AR-Funktion von Shazam für Anzeigen in "auto motor und sport".

Porsche nutzt als erster deutscher Kunde die Augmented-Reality-Funktion der Musikerkennungs-App Shazam. Eine dreiseitige Anzeige in "auto motor und sport" zeigt auf einem Zeitstrahl die Porsche-Modelle im Laufe der Jahre, wer sie mit der App scannt, bekommt Videos dazu angezeigt. Eine weitere Anzeige im nächsten Heft gibt Shazam-Nutzern einen Eindruck der Porsche-Connect-App und verweist auf eine zweite Anzeige weiter hinten im Magazin.
horizont.net

Ein Gedanke zu „Porsche nutzt AR-Funktion von Shazam für Anzeigen in "auto motor und sport".

Schreibe einen Kommentar