Studie: Medien haben in der Flüchtlingskrise versagt.

Medienkritik: Sogenannte "Mainstream-Medien" haben während der Flüchtlingskrise versagt und Losungen der Politik unkritisch übernommen, sagt eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung unter der Leitung von Michael Haller. Wer Angela Merkels Regierungslinie kritisierte, sei von vielen Journalisten der Fremdenfeindlichkeit verdächtigt worden. Die Studie, über die die "Zeit" vorab berichtet, attestiere den klassischen Medien laut "Zeit" "gravierende Dysfunktionen". Die Autoren haben nach eigenen Angaben Tausende Artikel von "Süddeutscher Zeitung", "FAZ", "Welt", "Bild" und Regionalzeitungen aus dem Zeitraum von Anfang 2015 bis Frühjahr 2016 analysiert.
welt.de, zeit.de (Bericht), zeit.de (Vorabmeldung)

Update 4.8.
In einer früheren Version dieser Meldung hatte turi2 getitel, die Medien hätten "völlig versagt". Diese Aussage ist durch die OBS-Studie nicht gedeckt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.
3 Kommentare

3 Gedanken zu „Studie: Medien haben in der Flüchtlingskrise versagt.

  1. Steding, Ines

    Was fuer zwei Worte: " Die Journalistenhasser"! Jetzt fragt man sich, was der Auftraggeber und der Verfasser mit dem Dargestellten eigentlich wollten? Etwa keinen Hass saeen? Wie kann das im Ergebnis so schief gehen? Argumente statt Hassetikett waere Parole, ganz altvorderenhergebracht.

    Antworten
  2. Paul

    Die jüngsten Auflagenzahlen sind doch der – erneute – Beweis, dass die Mainstream-Medien völlig versagen. Übrigens nicht nur in der Flüchtlingskrise. Haller hat nur eins von vielen Symptomen beobachtet, die zusammengenommen den Befund ergeben: Der Exitus dieser Mainstream-Medien rückt unaufhaltsam näher. Vermissen werde ich sie nicht.

    Antworten
  3. Miha

    … Interessant, dass seriöse Medien mit dieser Meldung über unsere Studienergebnisse das tun, was wir als Problem ermittelt haben: dass Vorgänge einseitig und überzogen dargestellt werden. Tatsächlich hat unsere Studie "Dysfunktionen des tagesaktuellen Informationsjournalismus" im Umgang mit dem Flüchtlingsthema untersucht (Befund: Er hat die ihm zugeschriebene Informationsfunktion nicht erfüllt). Daraus machen jetzt Journalisten dies: "Die Medien haben völlig versagt". Das bedeutet etwas ganz anderes. Vermutlich werden wir diese Zeile auf Websiten der Journalistenhasser zu lesen bekommen – und die Schraube der postfaktischen Vorurteilsbestätigungen dreht sich weiter. Michael Haller

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.