Gewerkschaften: SWMH rasiert 50 Stellen beim "Nordbayerischen Kurier".

nordbayerischer-kurier-600

Kündigung unterm Christbaum: Die Südwestdeutsche Medienholding lässt den Sparhammer in Bayreuth fallen und streicht 50 von 225 Stellen beim "Nordbayerischen Kurier", melden Verdi und der Bayerische Journalisten-Verband (BJV). Eine Sprecherin der SWMH schweigt auf turi2-Nachfrage. Der "Kurier" zitiert online die Verdi-Infos und lässt den eigenen Geschäftsführer Bodo Kurz sagen, dass er nichts sagen will.

Der Verlag schließt laut BJV Kundenservice, Buchhaltung und Personalabteilung mit je neun Mitarbeitern und den Medienvertrieb mit sieben. Geschäftsführer Michael Rümmele ist seinen Job los. Auch die Redaktion solle weiter schrumpfen: 2016 gingen bereits 10 von 42 Journalisten durch Fluktuation verloren. Laut Verdi ist auch die Druckvorstufe von Streichungen betroffen.

Der "Nordbayerische Kurier" gehört seit Juni zu 65 % der "Frankenpost" in Hof, die wiederum zu 65 % in Besitz der SWMH ist.
infranken.de, bjv.de, br.de

Update, 9. Dez., 9.12 Uhr: Die SWMH antwortet doch noch auf die turi2-Nachfrage:

"Wir haben die Analysephase abgeschlossen, informieren nun die Mitarbeiter und werden gleichzeitig mit dem Betriebsrat in die Gespräche treten. Dabei ist es selbstverständlich, sozialverträgliche Lösungen zu suchen und das Betriebsverfassungsrecht voll umfänglich zu beachten sowie den Betriebsrat rechtzeitig und umfassend mit einzubeziehen."

Schreibe einen Kommentar