Tom Junkersdorf wird "GQ"-Chefredakteur, José Redondo-Vega verlässt Condé Nast.

jose-redondo-vega-tom-junkersdorf-600
Weil Mann's kann: Condé Nast wechselt beim Hübsche-Burschen-Blatt "GQ" durch. Der frühere "Bravo"-Boss Tom Junkersdorf übernimmt die Chefredaktion. Junkersdorf leitete zuletzt die deutsche "People", die aber scheiterte. Vorgänger José Redondo-Vega verlässt Condé Nast nach 14 Jahren, um sich den berühmten "neuen Herausforderungen" zu stellen.

Redondo-Vega war seit 2010 in seinem aktuellen Amt und wird von Herausgeber Moritz von Laffert mit salbungsvollen Worten verabschiedet. Bei Junkersdorf freut sich von Laffert auf Blattmacher-Qualitäten, Gespür für Stil und ein internationales Netzwerk. Vor "People" hatte Junkersdorf "Closer" aufgebaut und früher für "Bild" in New York gearbeitet. Er hat auch verschiedene Events für Medienmarken konzipiert. Bei Condé Nast übernimmt er neben "GQ" auch die Erweiterung "GQ Style".
condenast.de

Schreibe einen Kommentar