Türkischer Ministerpräsident verklagt "Cumhuriyet" wegen Paradise Papers.

Türkei: Ministerpräsident Binali Yıldırım verklagt die oppositionelle Zeitung "Cumhuriyet", die aus den Paradise Papers über Offshore-Firmen seiner Söhne auf Malta berichtet hat. Zunächst hatte der Politiker die Vorwürfe heruntergespielt, nun fordert die Familie umgerechnet rund 110.000 Euro Schmerzensgeld wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten und Verleumdung.
sueddeutsche.deKommentieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.