US-Botschafter verlangt Aufklärung von der "Spiegel"-Chefredaktion.

Relotius: US-Botschafter Richard Grenell fordert von der "Spiegel"-Chefredaktion eine "unabhängige und transparent Untersuchung" im Fall Relotius. Die USA sei besorgt, da es in Teilen der gefälschten Berichterstattung "um US-Politik und bestimmte Teile der amerikanischen Bevölkerung ging". Dirk Kurbjuweit, Vize-Chef des "Spiegel", reagiert mit einem Brief an den Botschafter und einer Entschuldigung "bei allen amerikanischen Bürgern, die durch diese Reportagen beleidigt und verunglimpft wurden".
sueddeutsche.de, spiegel.de