Verlage schmieden Allianz vor Grosso-Verhandlungen.

Frauen-Zeitschriften im Kioskregal
Große Gruppe grüßt Grossisten: Springer, Bauer, Burda, Funke, Klambt und Spiegel Verlag wollen ihre Erlöse im Vertrieb verbessern und verbünden sich im Vorfeld der Verhandlungen um neue Handelsverträge. Das spiegelt eine neue Rechtslage: Nach einer Kartellrechtsreform 2013 dürfen sich neben den Grossisten auch die Verlage absprechen, berichtet Roland Pimpl. Die spannende Frage vor den Verhandlungen bleibt, wer den Kürzeren ziehen wird - die Händler oder die kleinen Titel.

Der Bundesverband Presse-Grosso fordert im Vorfeld der Verhandlungen einen "diskriminierungsfreien Sortimentsvertrieb". Der Großhandel kämpfe darum, so der Verband, die flächendeckende Versorgung mit Bedrucktem weiter "wirtschaftlich aufrecht erhalten zu können" - während den Verlagen ja, anders als den Pressehändlern, auch ein digitaler Wachstumspfad offen stehe. Der Grosso-Verband begrüßt allerdings auch "die Ankündigung führender Verlage, die Wertschöpfung gemeinsam gerechter zu gestalten".

Gruner + Jahr ist nicht dabei - für Pimpl plausibel: Die ausgehandelten Konditionen gelten nach Titel-Gattungen, Gruner profitiert also von den Deals, ohne am Tisch zu sitzen. Andererseits vertritt Gruners Tochter DPV kleinere Titel im Mandantengeschäft, deren Interessen den Unterhändlern der Großverlage nicht unbedingt als allernächstes am Herzen liegen müssen. Dass Springer sich mit an den Tisch setzt, sei verwunderlicher, schließlich habe der Konzern vom Rest der Runde abweichende Interessen.
"Horizont" 7/2017, S. 8 (Paid), horizont.net, turi2.de (Grosso-Pressemitteilung, PDF), dnv-online.net, axelspringer.de (Pressemitteilung der Verlage), turi2.de (Background)Kommentieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.