VW-Aufpasser vermisst "Ernsthaftigkeit" bei der Aufklärung des Diesel-Skandals.

Volkswagen bekommt Schelte für die Aufarbeitung des Diesel-Skandals, schreibt "Bild am Sonntag". Der von den US-Behörden eingesetzte Aufpasser Larry Thompson bemängelt fehlende "Ernsthaftigkeit" und, dass es in Deutschland kaum personelle Konsequenzen gab. VW hat einer Überwachung für drei Jahre zugestimmt, um einen Strafprozess in den USA zu verhindern.
"Bild am Sonntag", S. 9 (Paid), spiegel.de