"Aus Fehlern lernt man am meisten" – stern.de-Chefin Anna Gretemeier im Strategie-Gespräch.


Probieren geht über Studieren: Anna-Beeke Gretemeier, Chefredakteurin von stern.de, baut das News-Portal zum digitalen Reporter-Magazin um. So schaffe es das Team inzwischen, seine Geschichten multimedial zu erzählen. "Auch wenn Heft-Kollegen unterwegs sind, wird das Handy mitgenommen", erklärt Gretemeier im Strategie-Interview mit turi2.tv am Rande des European Newspaper Congress in Wien. Alles anders machen als Vorgänger Philipp Jessen wolle sie nicht, setze aber andere Schwerpunkte: mehr Politik, mehr News, weniger Boulevard.

Gretemeier lobt die Print-Online-Zusammenarbeit beim "stern" und die Probier-Kultur: Print-Chef Christian Krug und sie beraten sich gegenseitig, ohne einander reinzureden. "Die besseren Argumente gewinnen", sagt sie und freut sich darüber, dass es auch mal Vorschläge aus der Online-Redaktion auf den "stern"-Titel schaffen.

Mit Leidenschaft kämpft Gretemeier für das Überleben der Jugendmarke Neon im Netz. Mit "Journalismus auf Augenhöhe" und Themen, die alle Millennials berühren – nicht nur die Großstadt-Hipster – will sie sich von Bento, Zett und Co abheben. Dafür hat sie die Rückendeckung des Verlags und kann ihr Neon.de-Team Mitte des Jahres auf dann zehn Mitarbeiter verdoppeln.
turi2.tv (4-Min-Interview bei YouTube)