"Weser-Kurier" zweitverwertet Videos von Radio Bremen.


Fernsehähnliche Presse: Der "Weser-Kurier" reichert sein Online-Angebot mit TV-Beiträgen von Radio Bremen an. Auf weser-kurier.de laufen nun auch Videos des regionalen Magazins "Buten un Binnen". Die Kooperation solle vor allem dem Publikum nutzen, redaktionell würden die Redaktionen weiterhin "täglich um die publizistische Deutung der Ereignisse im Land Bremen kämpfen".

Wie in vielen Regionen zankten sich auch in Bremen die Zeitungsverleger mit den Öffentlich-Rechtlichen: Ende November gab Radio Bremen eine Unterlassungserklärung ab. Die Verleger fordern, dass Radio Bremen weniger kostenlose Texte anbietet, um Zeitungen weniger Konkurrenz zu machen. Die Verlegerverbände verlangen generell, dass die öffentlich-rechtlichen Sender im Netz nicht "presseähnlich" arbeiten. Auf weser-kurier.de stehen die Radio-Bremen-Videos indes nicht unbegrenzt: Wie alle öffentlich-rechtlichen Filme haben auch diese Clips ein Verfallsdatum und müssen nach spätestens einem Jahr depubliziert werden.
radiobremen.de, turi2.de (Unterlassung)

Ein Gedanke zu „"Weser-Kurier" zweitverwertet Videos von Radio Bremen.

  1. Peter Bischoff

    Kein Wort vom WK und Radio Bremen ob die Urheber der TV-Beiträge für die
    zusätzliche Nutzung auch ein zusätzliches (kleines ) Honorar bekommen.
    Bisher auch keinerlei Proteste der Filmemacher von Radio Bremen ( viele davon
    freie Mitarbeiter) und vom DJV – ausser einer sachlichen Feststellung durch
    den DJV-Justitiar ist natürlich wieder mal auch keinerlei Aktivität gegen diese
    Urheberrechtsverletzung bisher bekannt

Schreibe einen Kommentar