Zehn Bewerber wollen die "Wiener Zeitung" neu ausrichten.

Österreich: Das Bundeskanzleramt hat zehn Bewerbungen für die Geschäftsführung der Wiener Zeitung, dem österreichischen Amtsblatt, bekommen. Die ÖVP-FPÖ-Koalition von Sebastian Kurz plant, Pflichtveröffentlichungen von Firmen sowie staatliche Verlautbarungspflichten in der "Wiener Zeitung" abschaffen, daher muss das Blatt sich strategisch neu ausrichten. Die "Wiener Zeitung", gegründet 1703, ist die älteste noch erscheinende Tageszeitung der Welt und zu 100 % im Besitz der Republik Österreich.
derstandard.at