Zitat: Filmproduzent Alexander Behse will seine Zuschauer ohne das Kino erreichen.

"Das Risiko von Raubkopien ist im Kino einfach höher. Die Zielgruppe, die sich für das Thema interessiert, ist jünger und zahlt lieber ein paar Euro, als ins Kino zu gehen."

Filmproduzent Alexander Behse will seinen Film über Kim Dotcom weltweit legal über das Internet zugänglich machen. Die alten Vertriebsstrukturen der Studios greifen nicht mehr, sagt Behse im Interview mit der "FAZ".
"FAZ", S. 13 (Paid)

Weiteres Zitat über den Kim-Dotcom-Film:
"Keiner kommt gut weg dabei – der neuseeländische Staat nicht, die Vereinigten Staaten nicht und Kim auch nicht. Die Deutschen werden sicher etwas Neues von ihm mitnehmen."Kommentieren ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.