Mein Homescreen: Béla Anda.


Béla Anda, früher "Bild"-Vize und heute Kommunikationsberater, schickt zusammen mit seinem Homescreen Selfie-Grüße vom Hamburger Hauptbahnhof. Die nächste turi2 edition widmet sich ganz dem Thema "unterwegs", unter #turi2unterwegs gibt es jetzt schon passende App-Tipps. Dafür hat Anda extra den Startbildschirm seines iPhones ein bisschen umsortiert.

Mein Smartphone nutze ich auf Reisen für alles: Kommunizieren, Telefonieren, News-Update – oft muss ich mich disziplinieren, den Laptop aufzuklappen und nicht alles, was möglich ist, mit dem Handy zu machen. Könnte ich alle Aufgaben mit dem Handy bewältigen, würde ich das tun.

Drei Apps, die ich während meiner Reisen intensiv nutze, sind die App der Bahn, die aktuelle Aussagen zu Verspätungen und voraussichtlichen Ankunftszeiten hat. Toll wär eine PreCox-Style App, die ähnlich der Zukunfts-Verbrecherjäger im Film Minority Report Zugausfälle und Verspätungen im Voraus vorhersagen könnten, vor allem auf der Strecke Berlin – München. Hier ist der Sprint-ICE eine gute Alternative zum Fliegen geworden. Wenn’s läuft. Leider läuft’s immer noch nicht immer.

Als geschäftsführender Gesellschafter von ABC Communication bin ich viel in Deutschland unterwegs. Hilfreich, wenn auch wenig spektakulär, ist MyTaxi. Eine App, die mich sehr an Uber (Android) erinnert. Uber nutze ich intensiv, wenn ich meiner zweiten Lieblingsstadt Los Angeles bin – wie jetzt wieder im Juli.

Beim Screenshot habe ich die Mobilitäts-Apps gesammelt auf meinen Homescreen gestellt, damit es ein bisschen anschaulicher wirkt. Sonst ist die Gestaltung meines Homescreens ein bisschen weniger mobilitätslastig.

Ansonsten nutze ich die Gitarren-Apps fürs Stimmen mit Fender Tune und ein paar Hilfestellungen mit Tabs (Android) für Akkorde, wenn ich ab und zu mal ein bisschen spielen will.

Zuletzt zeigte Stephan Fritz, General Manager der Auto Bild Gruppe, seinen Homescreen. Alle bisher erschienenen Beiträge finden Sie unter turi2.de/mein-homescreen.