Mein Homescreen: Daniel Mack.


Daniel Mack, Digitalberater und Associate Director bei der Public-Affairs-Beratung 365 Sherpas, hat mit seinem Homescreen auch sein "digitales Zuhause" stets dabei. Für unsere App-Sammlung #turi2unterwegs verrät uns der frühere hessische Landtagsabgeordnete der Grünen unter anderem, welche App ihn beim Joggen begleitet.

Der Homescreen und digitale Apps haben für mich den alleinigen Zweck, mein Offline-Leben besser zu machen. Entsprechend zeigt das Hintergrundbild den Pokalsieger 2018, Eintracht Frankfurt.

Die für mich wichtigste App ist vorinstalliert. Ideen diktiere oder schreibe ich überall direkt in die Notizen. Die puristische App bietet alles, was man braucht, um Gedanken festhalten, zu einem späteren Zeitpunkt veredeln oder anderen schicken zu können.

Über den gesamten Tag Pflicht für mich ist Twitter. Wer seine Timeline sorgfältig auswählt, bekommt nirgendwo einen so schnellen und guten Überblick über Debatten zu den verschiedensten Themen. Ich freue mich immer wieder über inspirierende Personen, die per Retweet in diesen Fluss hineingetragen werden und so den eigenen Horizont erweitern.

Nicht anders ist es mit der Podcast-App. Hört sich wie ein Flashback in die Nullerjahre und in die Zeit des iPods an, ist es aber nicht. Nie war die Fülle an guten Podcasts größer und nie war es leichter, sie mobil in der Bahn oder auf der Apple Watch beim Joggen im Park zu konsumieren. Eine Stunde History von Deutschlandfunk Nova oder das Angebot der Heinrich-Böll-Stiftung. Grandios. Gute Podcasts inspirieren, bringen einen zum Nachdenken, ermöglichen neue Ideen und vor allem bringen sie mich dazu, zu überlegen, welches Podcast-Angebot man selbst erschaffen könnte. Die Technik ist keine Frage mehr, es zählt die Story.

Gute Erzählungen zu konsumieren und mich darüber austauschen zu können, ist für mich Luxus. Ich finde es immer wieder grandios, an jedem erdenklichen Ort, schon am Vorabend die ePaper-Ausgaben von Zeitungen in den News-Apps lesen zu können. Politische Menschen sind eben News-Junkies. Lesenswerte Texte teile ich aus der FAZ– oder Welt-App gerne direkt mit Freunden. Daraus entstehen oftmals gute private Diskussionen über die Apps in der Fußleiste (WhatsApp, iMessage), die meist offline fortgesetzt werden. Denn der Kontakt mit Freunden ist alles im Leben.

Abends in den Chillmode bringt mich HueParty – oder sorgt für die richtige Atmosphäre für das Zusammensein mit Bekannten und Freunden. Die Farben der Lampen und Leuchtstreifen richten sich nach den Electro- oder Hip-Hop-Beats aus der Spotify-App.

Um mein Training nach Lust, Laune und Trainingspartner zu variieren, liefert mir Urban Sports Club (Android). Sport macht den Kopf frei und das Leben schön.

Zuletzt zeigte Franziska Underberg, langjährige Journalistin und seit Frühjahr 2017 selbstständig mit ihrer PR-Agentur Wille Kommunikation, ihren Homescreen. Alle bisher erschienenen Beiträge finden Sie unter turi2.de/mein-homescreen.