Mein Homescreen: Naomi Owusu.


Naomi Owusu, Chefin des Liveticker-Startups Tickaroo, wacht mit ihrem Smartphone gern über die hauseigenen Apps, zu denen auch die "Kicker"-Apps gehören und in denen es besonders am Wochenende heiß hergeht.

Alles im Überblick: Twitter nutze ich für Updates aus unserer Branche und HipChat für interne Firmenkommunikation, dort habe ich einen schnellen Zugriff auf Kontakte. Über Salesforce scanne ich meine Kontakte, falls mal ein Termin ausfällt. Spontane Meetings und ein kurzfristiger Austausch sind oft die spannendsten und besten.

Ich habe Voicemail auf meinem Homescreen, da ich auch in dringenden Notfällen keinen Anruf verpassen möchte. Unsere Hauptnutzungszeiten sind am Wochenende. Da kontrolliere ich mein Telefon in regelmäßigen Abständen, habe es aber nicht ständig bei mir sondern nur in Hörweite. Dafür wurde es ja auch ursprünglich mal gemacht. Nach dem Wochenende schaue ich mir gerne die Zahlen bei Google Analytics (iOS) im Verlauf an.

Die Tickaroo-Apps öffne ich mehrmals täglich, um zu schauen, welche Spiele gerade laufen, wo gerade Ereignisse stattfinden oder auch um mir Inspirationen für neue Funktionen zu holen. Mittlerweile bietet der Play Store sehr gute Testing Funktionen, sodass ich mir Updates holen kann, noch bevor sie an die Endkonsumenten gehen. So halten wir unsere Apps stets auf dem Laufenden und können regelmäßig Updates veröffentlichen.

Natürlich dürfen die Kicker-Apps nicht fehlen. Unser Flaggschiff, die News-App, ist auch für mich und uns im Büro die Quelle der täglichen Sportinformationen. Über die MeinVerein-App erhalte ich aktuelle Infos rund um meinen Lieblingsverein den BVB.

Unterwegs und orientierungslos sein – das gibt es bei mir nicht. Die Apps, die mir auf Reisen das Leben erleichtern, wenn ich unterwegs bin: Airline-Apps u.a. von Eurowings und Lufthansa, um passende Flüge zu finden, Google Maps (iOS) für die kürzeste Route und Uber (iOS), sollte ich mal schnell von A nach B kommen wollen.

Sport für den Ausgleich: Die Trainings-Apps (Nike Run Club und Nike Training sollen mich schlichtweg daran erinnern, dass ich gerne Sport mache. Für mich ist es wichtig, besonders an stressigen Arbeitstagen abzuschalten und mir die nötige Portion Bewegung zu gönnen. Die Apps werden mal mehr und mal weniger genutzt, speziell im Sommer nutze ich sie aber regelmäßig.

Musik für alle Lebenslagen: Auf dem Weg zur Arbeit, im Flugzeug, bei gewissen Tätigkeiten im Büro, beim Sport. Für mich ist Spotify eine der besten Apps und ich bin auch sehr zufrieden damit! Es macht das Stöbern im Plattenladen auch noch für mich möglich. Ich entdecke gerne neue Musik und bin stets auf der Suche nach dem ständigen Flow. Der ist vor allem auch im Büro wichtig!

Die Notiz für zwischendurch: Writer Plus habe ich vor Kurzem entdeckt. Ich habe normalerweise immer mein Notizbuch und einen Stift dabei. Für Formulierungen, die ich schnell weitersenden möchte, begeistert mich die App aber vor allem hinsichtlich der Usability.

Wer hat an der Uhr gedreht: Uhrzeit und Datum sind vor allem dann super hilfreich, wenn ich in einer anderen Zeitzone bin. So weiß ich auf einen Blick, wie spät es auf der Home Base ist und wann ich meine Mitarbeiter am besten erreiche.

Zuletzt zeigte Olaf Rotax, Managing Director bei der dgroup aus dem Accenture-Netzwerk in Hamburg, seinen Homescreen. Alle bisher erschienenen Beiträge finden Sie unter turi2.de/mein-homescreen.