Peter Turi: Mein Medienjahr 2015.

 
Oder: Warum 2015 die Homepage stirbt und Portale schon Leichengeruch verbreiten. Und was das alles mit Ikea zu tun hat.

 

Pax 300Angefangen hat die ganze Scheiße und das Ende meiner Homepage mit Pax, dem Kleiderschrank von Ikea. Zwei davon hab ich im Mai 2014 in der Studentenbude meiner Tochter in München aufgebaut. Getrieben von männlicher Selbstüberschätzung und den Worten “Akku-Schrauber ist was für Mädchen”. Nicht ahnend, dass die Schrauberei mir einen entzündeten Schultermuskel und drei Wochen schmerzhaft schlaflose Nächte bringen würde. Und sieben Wochen Zwangspause in der Klinik wegen Schlaflosigkeit und “Arbeitssucht”.

 

Die sieben Wochen Auszeit haben mir Zeit gegeben, über unser Business nachzudenken. Über das, was an Homepages so nervt. Und über das, was wir den Lesern servieren sollten. In einem Notizbuch aus Papier habe ich notiert, was turi2.de “spätestens 2015″ sein soll (Auszüge):
 
Notizen 300- etwas ganz anderes als der Newsletter heute2
– eine lebendige, link- und diskutierfreudige Seite
– prägnant und kurz, gerne bissig
– ein fairer Verteiler von Links
– extrem kollegial zu den verlinkten Medien
– eine Plattform für Medienaustausch
– Suchtstoff für Newsjunkies
– eine chronologische Seite, auf der immer was passiert
– eine Seite mit intelligenten Werbeformen
– gut vermarktet
– mit den besten Bildern (ohne Photoshop)

 

Die Auszeit hat mir Abstand vom Tagesgeschäft verschafft. Ich habe die Zeit genutzt, um festzuhalten, was mich an Homepages und Portalen so stört – und was turi2.de auf keinen Fall sein will:

 

– eine “Homepage” oder ein “Portal” mit dem Anspruch, das Eintrittstor zur Medienwelt zu sein
– eine vollgestopfte Startseite voller Marktgeschrei und sich vordrängender Werbung
– ein Schaufenster, in dem die Nachrichtenware von gestern dargeboten wird
– eine Seite, die Inhalte reproduziert und die Quelle nicht oder nur unauffällig verlinkt
– eine Seite, die normale Social-Media-Gespräche als “Shitstorm” oder “peinlich” verkauft
– eine Seite mit großformatigen, ladezeitintensiven, aber letztlich banalen Fotos
– ein Versender von “Blitz-” oder “Eil”-Meldungen, die um halb zehn verkünden, was nachts passiert ist
– eine Seite, die stinknormale Tipps oder Quotennews mit der Zeile “das müssen Sie wissen” verkauft
 
Die Zeiten, da irgendein Internet-Nutzer ein Verlagsangebot als Startseite genutzt hat, sind vorbei. Das Fenster in die Medienwelt ist heute der Startbildschirm des Smartphones – und da kommen Twitter- und Facebook-News, WhatsApp-Nachrichten und Mails weit vor dem Besuch irgend einer Website.

 

Das Leben für Nachrichtenjunkies ist also ein langer, ruhiger – manchmal auch unruhiger – Fluß. Ein Stream. Für Medienmacher ein Newsstream.

 
Genau das wollen wir bieten: einen unaufgeregten Strom von Nachrichten und Meinungen, die für Medienmacher relevant sind. Eine Plattform, die prägnant präsentiert und prominent verlinkt, was Sie interessieren könnte. Stellen Sie sich turi2.de deshalb eher als kuratiertes Branchen-Twittern vor denn als “Homepage” oder gar “Portal”.

 

Es ist kein Zufall, dass zwei Medienseiten, die auf das überkommene Portal-Konzept setzen, 2013/2014 verkauft wurden und in die roten Zahlen rutschten. Es sind Vorboten eines Wandels.

 

2015 wird das Jahr, in dem die Homepage stirbt und Portale schon Leichengeruch verbreiten. Weil niemand eine Homepage oder ein Portal braucht, das mit Geschrei auf sich aufmerksman machen will. Weil es einzig darauf ankommt, originäre Infos und einen nützlichen Service in den großen Strom des Wissens einzuspeisen.

3 Gedanken zu „Peter Turi: Mein Medienjahr 2015.

  1. JUICEDaniel

    Endlich nehme ich mir mal die Zeit, diese paar Zeilen zu lesen. Toll! Das sind wirklich kluge Gedanken, die mir gefallen. Das neue Turi gefällt mir immer besser, weiter so!

    Für 2015 alles Gute und viel Erfolg!

    Daniel Höly

    Antworten
  2. Carl-Eduard Meyer

    Lieber Peter Turi, gute Ansätze, aber es liegt viel Arbeit vor Ihnen. Gute Verlinkung mehr als wünschenswert und bitte nicht nur zu der offensichtlichen O-Quelle. Gute Bilder ja und was ist mit Video? Intelligente Werbeformen ja, nur wie sehen diese aus? Wie kann der user Turi2 besser in seinen Workflow integrieren?und ich möchte Turi2 als App auf meinem Smartphone, viel komfortabler als Web-Seiten auszurufen. All the best und 2015 wird spannend!!

    Antworten
  3. Herbert Bopp, Montréal

    Wichtiger als alle Ihre Pläne, lieber Herr Turi, scheinen mir Ihre Gesundheit, bzw. Ihre Genesung zu sein. Aber wie das so ist bei leidenschaftlichen Journalisten: Die Pläne sind häufig eng mit dem körperlichen und seelischen Wohlbefinden verknüpft. Deshalb wünsche ich Ihnen und Ihrem Team für 2015 viel Schaffensfreude beim geschmeidigen Verzahnen mit anderen Medienseiten. Und wenn es dann Portale oder gar Homepages sind, geht die Welt auch nicht unter. Noch was: Kleiderschränke machen Leute. Das mit dem Pax sollten Sie vielleicht noch üben.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>