Sparkurs bringt Bauer mehr Gewinn bei weniger Umsatz.

Yvonne Bauer (Foto: Christian Charisius/dpa)
Bauerregel: Geht der Umsatz auch zurück, sorgt das Sparen doch für Glück. Die Bauer Media Group hat 2014 insgesamt 2,2 Mrd Euro erwirtschaftet. Das sind zwar rund 100 Mio Euro weniger als im Vorjahr, dennoch kann sich Verlegerin Yvonne Bauer über ein Konzernergebnis freuen, das über dem von 2013 liegt, berichtet Peter Steinkirchner in der "Wirtschaftswoche". Die Rechnung "mehr Gewinn bei weniger Umsatz" ist das Ergebnis weiterer Kostensenkungen – auch zulasten der Mitarbeiter.
 
Betriebsratschef Jörn Lade beklagt gegenüber "Wiwo", dass nur noch der "kleinere Teil" der Redakteure nach Tarif bezahlt wird. Alle anderen verdienten im Schnitt 20 % unter dem Tarif-Gehalt und haben nur 25 statt 30 Tage bezahlten Urlaub im Jahr. Kersten Artus, langjährige Redakteurin der "Fernsehwoche" und ehemalige Betriebsratschefin, spricht von einem "Klassenkampf von oben". Das Wachstum des Verlags bezahlten die Mitarbeiter "mit fortschreitender Prekarisierung", so Kerstens Vorwurf.
 
Trotz Printkrise hat Bauer seit 2011 rund 100 neue Print-Titel herausgebracht, mehr als 20 davon in Deutschland. Das Zeitschriftengeschäft ist mit 1,7 Mrd Euro der mit deutlichem Abstand größte Umsatzbringer.
wiwo.de, Lexikon2.de (Basis-Infos Bauer)