"FAZ" und "Handelsblatt" lassen vorlesen.

Sprecher von detektor.fm lesen bei Phonicle Artikel aus der "FAZ" und  dem "Handelsblatt" vor.

Sprecher von detektor.fm lesen bei Phonicle Artikel aus der "FAZ" und dem "Handelsblatt" vor.

Zeitung zum Hören: "FAZ", "Handelsblatt", "Wirtschaftswoche" und "The European" lassen künftig einige Artikel ihrer aktuellen Ausgaben vertonen. Dafür kooperieren die Zeitungen mit dem Berliner Startup Paper Plane, das die Audio-App Phonicle startet. Seit dem Wochenende steht das Programm in Googles Play-Store, die iOS-App soll in den kommenden Tagen folgen. Die Macher des Programms wollen pro Tag 10 bis 20 frische Artikel anbieten – zum Start kostenlos. Später wird nach dem Spotify-Prinzip entweder eine Gebühr fällig – hier sollen es 5,99 Euro pro Monat sein – oder die Nutzer müssen Werbung in Kauf nehmen. Die Einnahmen teilen die Phonicle-Gründer Benjamin Ege und Rona Brunko mit den Verlagen: Das Verhältnis wollen sie jeweils individuell aushandeln. Das Einsprechen der Beiträge übernimmt das Leipziger Online-Radio Detektor.fm, das mit der Produktion von Audio-Inhalten für Verlage bereits Erfahrung hat: Sprecher von detektor.fm lesen täglich das Streiflicht der "Süddeutschen Zeitung" sowie pro Woche zwei Krautreporter-Texte Woche vor.
phonicle.de, marckrueger.tumblr.com (App-Test)

Mitarbeit: Markus Trantow